Tessin: Vereinbarung im Fall einer Fehl-Amputation

Der Belegarzt, der an der Clinica Sant'Anna einer Patientin fälschlicherweise beide Brüste amputierte, hat der 67-jährigen Frau laut Medienberichten nun über eine Viertelmillion zugesprochen.

, 16. September 2016 um 08:35
image
  • spital
  • kunstfehler
  • swiss medical network
  • tessin
Der Fall sorgte vor über einem Jahr für grosses Aufsehen: Ein Chirurg verwechselt an der SMN- Klinik Sant’Anna in Sorengo zwei Patientinnen – und dabei verliert eine 67-jährige Frau ihre Brüste. Arzt wie Klinik mussten eingestehen, dass es sich schlicht um eine Verwechslung zweier Patientinnen gehandelt hatte.
Der Fall drehte danach monatelang weiter. Nun soll es offenbar zu einer Einigung zwischen dem Gynäkologen und der Patientin gekommen sein. Dies berichtete jüngst die Tessiner Gratis-Zeitung «Il Caffè». Das Opfer erhielt vom Arzt offenbar 280’000 Franken Schadensersatz und Genugtuung.

Klinik Sant’Anna geht auf Abstand

Laut dem Bericht soll dabei Geld vom operierenden Arzt und vom Anästhesisten, aber auch von der Klinik geflossen sein. Gegen diese Darstellung wehrt sich aber die Klinik Sant’Anna. 
Die Klinik sei nicht involviert gewesen: «Die Vereinbarung wurde zwischen Arzt und Patientin getroffen – ohne Beteiligung oder Mitwirkung der Klinik», heisst es jetzt in einer Mitteilung.

Klage eingereicht

An einer Pressekonferenz in Sorengo verteidigte Fulvio Pelli – Verwaltungsratsmitglied der Swiss Medical Network und Anwalt der Klinik – die Qualität der Gesundheitsversorgung der Klinik, und er gab genaue Informationen über die Finanzierung dieser Vergütung. 
Die Haftpflichtversicherung der Klinik habe nur «auf Drängen des Verteidigers des behandelnden Arztes» interveniert, so Pelli bei der Rekonstruktion des Vorfalles.  
Die Klinik hat nun am Donnerstag eine Strafanzeige gegen «Il Caffè» eingereicht; die Rede ist von «Verleumdung und unlauterem Wettbewerb». Eine zweite Anzeige von SMN – gegen unbekannt – ging zudem wegen Diebstahl und Unterschlagung von vertraulichen Dokumenten ein.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.