Forschung: Diese Farben lindern den Juckreiz

Das Betrachten von Farben kann einen Einfluss auf die Intensität des Juckreizes haben. Zu dieser Erkenntnis kommen Ärzte vom Unispital Basel (USB).

, 2. Juni 2020 um 11:45
image
  • forschung
  • universitätsspital basel
  • spital
  • dermatologie
Zwischen Farben und Juckreiz besteht eine Systematik. Dies haben Dermatologen am Universitätsspital Basel (USB) in einer Analyse herausgefunden, wie das Spital in einer Mitteilung schreibt. So verstärke der Anblick von Rot den Juckreiz bei Patienten, der Anblick von Blau und Grün vermöge diesen zu lindern.
Die Ärzte um Simon Müller und Alexander Navarini befragten in der Studie über 70 Patienten, ob sie ihrem Leiden eine Farbe zuordnen können: Knapp 95 Prozent sagten, ihr Juckreiz sei «rot». Auf die Frage, welche Farbe eine Erleichterung bringen könnte, entschieden sich 80 Prozent entweder für Blau oder Grün. Die Patienten litten an unterschiedlich starkem, chronischem Juckreiz.

Auch die Sättigung spielt eine Rolle

Zur Farbexposition betrachteten die Probanden auf einem Bildschirm in einem abgedunkelten Raum die von ihnen gewählte «lindernde» und die «verschlimmernde» Farbe - jeweils während zehn Minuten. Tatsächlich konnte der Juckreiz signifikant in der Intensität gesenkt respektive gesteigert werden, teilen die Forscher mit.
Dabei spielte nicht nur der Farbton eine Rolle, sondern auch dessen Sättigung: Je stärker die Probanden durch Juckreiz in ihrer Lebensqualität gestört waren, desto schwächer (blasser) wählten sie den Sättigungsgrad der juckreizlindernden Farbe und desto stärker den Sättigungsgrad der juckreizverstärkenden Farbe.

Diverse Therapiemöglichkeiten denkbar

Die Autoren der Studie sehen in ihren Erkenntnissen diverse Anwendungsmöglichkeiten: Beispielsweise bei der Farbgebung von Klinikräumen, der Einfärbung von Juckreiz-Salben oder von Medikamenten/Verpackungen für dermatologische Mittel. Der Langzeiteffekt dieser experimentellen Therapiemöglichkeit sei zwar noch nicht untersucht. Aber womöglich könnte sie eine nicht-medikamentöse Zusatz-Therapie darstellen, die helfen könnte, Juckreiz-Medikamente zu reduzieren. 
Derzeit untersuchen die Forscher den Effekt der visuellen Farbexposition mithilfe von virtueller Realität (VR). Dabei tragen die Probanden eine VR-Brille, die eine Farbexposition nicht nur auf einem Bildschirm, sondern in einem 360 Grad Farbraum erlaubt. Damit könne diese Therapiemöglichkeit nicht nur portabel, sondern auch individualisiert werden: Jeder Patient könne sich den momentan angenehmsten Farbton und die gewünschte Farbsättigung einstellen, heisst es.

Juckreiz kommt häufig vor

Dass visuelle Reize einen Einfluss auf den Juckreiz haben können, ist in der Forschungswelt schon länger bekannt. Experten sprechen hier vom «Contagious Itch», dem ansteckenden Juckreiz. Zum Beispiel beim Betrachten von Parasiten auf der Haut, ansteckenden Hautkrankheiten oder eines als eklig wahrgenommenen Bildes. Juckreiz ist das am häufigsten vorkommende hautbezogene Krankheitssymptom und betrifft bis rund die Hälfte aller dermatologischen Patientinnen und Patienten. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.