Heikle Aussage: Rücktrittsforderung an Rolf Zehnder

Die Finanzkontrolle des Kantons Zürich will wissen, ob der Direktor des Kantonsspitals Winterthur (KSW) Kredite gesplittet hat. Dies, weil er so die Investitionslimite umgehen wollte.

, 25. April 2017 um 08:29
image
  • kantonsspital winterthur
  • wirtschaft
  • zürich
  • spital
  • politik
Vor dem Abstimmungskampf zur Privatisierung des Kantonsspitals Winterthur (KSW) sorgt eine Aussage von Spitaldirektor Rolf Zehnder für Zündstoff. Der «Neuen Zürcher Zeitung» sagte er vor kurzem, das KSW pflege Kredite unter die 3-Millionen-Grenze zu splitten, um so die Hürden des Kantonsrats zu umgehen.
Am Montag doppelte der KSW-Spitaldirektor mit ähnlichen Aussagen im «Tages-Anzeiger» (Print) nach. Die Interviews von NZZ und Tagi wurden zeitgleich gemacht, erschienen aber im Abstand von zwei Wochen.

«Rolf Zehnder soll zurücktreten»

In einer gemeinsamen Erklärung forderten die Kantonsratsfraktionen von AL, SP und Grünen den Spitalrat nun auf, Zehnder per sofort zu entlassen.
Er verhöhne den Kantonsrat und die demokratischen Regeln, heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung.

Finanzkontrolle rügt und prüft 

Für Ärger sorgten Zehnders Aussagen offenbar aber auch bei Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger, bei der Finanzkontrolle des Kantons und bei der Finanzkommission. Dies berichtet die «Zürichsee-Zeitung».
Die kantonale Finanzkontrolle wolle noch genauer wissen, was es «mit der Umgehung der demokratischen Kontrolle» am KSW auf sich habe, wird Martin Billeter, Chef der Finanzkontrolle, in der «ZSZ» zitiert. 

Was der Spitalrat dazu sagt

Nach einer Aufforderung von Thomas Heiniger hat Spitalratspräsident Franz Studer Zehnders Aussagen relativiert, schreibt die «Zürichsee-Zeitung» weiter. 
Der Spitaldirektor habe mit seinen «pointierten Aussagen» lediglich darauf hinweisen wollen, in welch engem Korsett sich das KSW als selbständige öffentlichrechtliche Anstalt noch immer bewege.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Oberengadin: Kredit ist «überlebenswichtig»

Die Trägergemeinden des Spitals Samedan sind sich einig: Das Oberengadin braucht eine «qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung».

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Efas: Das Referendum ist am Ziel

Das Volk wird voraussichtlich im September über die neue Gesundheits-Finanzierung abstimmen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.