René Prêtre: «Bei einem anderen Arzt als bei mir hätte er überlebt»

Nach Thierry Carrel hat auch Herzspezialist René Prêtre ein autobiographisches Buch geschrieben.

, 6. Oktober 2016, 07:47
image
Der Herzchirurg und Kinderarzt René Prêtre hat in 25 Jahren über 6'000 Kinder behandelt oder operiert. Jetzt hat er über die wichtigsten Stationen seiner medizinischen Laufbahn ein Erinnerungswerk verfasst.
Im Buch «Et au centre bat le cœur - Chroniques d’un chirurgien cardiaque pédiatrique» (zu deutsch etwa: «Und im Zentrum schlägt das Herz – Geschichten eines Kinderherzchirugen») erzählt der Leiter der Herzchirurgie-Abteilung des CHUV über seine Erfolge – aber auch über seine Misserfolge. 

«Ein grosser Fehler»

So erzählt er laut einem Interview auf RTS von einem Jungen, dessen Leben er in einer OP nicht retten konnte. «Wenn jemand anders als ich an diesem Tag operiert hätte, würde er heute noch leben», so Prêtre. 
Diesen Fall habe ihn lange verfolgt. «Jedes Jahr denke ich an den verhängnisvollen Tag zurück», sagt der ehemalige Chefarzt der Kinderherzchirurgie am Kinderspital Zürich.  

Thierry Carrel: «Von Herzen»

René Prêtre ist nicht der einzige «Herzpromi», der ein Buch über sein Leben geschrieben hat. Vor fast genau einem Jahr erschien von Thierry Carrel das Buch «Thierry Carrel – von Herzen: Der Herzchirurg. Die Operation. Die Patienten».
Darin erzählt der Klinikdirektor der Universitätsklinik für Herz- und Gefässchirurgie am Berner Inselspital, was ihn als Herzchirurg und als Mensch bewegt, was ihn anspornt und was ihm widerstrebt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Medizinisches Zentrum neben dem Hochhaus will hoch hinaus

In Ostermundigen bietet ein neues medizinisches Zentrum ab nächstem Montag eine Walk-In-Notfall-Praxis an. Bald soll es auch mehr sein.

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

«Keine unserer 34 Ärztinnen und Ärzte arbeiten 100 Prozent»

«Die jungen Ärztinnen und Ärzte wollen nicht mehr das finanzielle Risiko und die unternehmerische Verantwortung übernehmen.» Das sagt Axel Rowedder. Er hat Medix Toujours an Medbase verkauft.

image

Treibt der verurteilte Mein-Arzt-Chef sein Unwesen wieder in der Schweiz?

Christian Neuschitzer wurde wegen Corona-Kredit-Betrugs verurteilt und des Landes verwiesen. Nun soll er im Dunklen die Fäden bei einem Schweizer Praxis-Netzwerk ziehen.

image

Oft wird die Überwachung des Bluteiweisses im Urin versäumt

Eine neue Studie der Universität Zürich (UZH) zeigt: Bei der Vorsorge und Behandlung von Nierenerkrankten in der Schweiz bestehen Schwachstellen.

image

Arbeitsbedingungen für Ärzte im Tessin werden verbessert

Per 2025 wird die Wochenarbeitszeit für die Assistenz- und Oberärzteschaft in den öffentlichen Spitälern im Kanton Tessin reduziert.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.