«Putschversuch» bei Pharmasuisse

Verbandspräsident Fabian Vaucher sieht sich mit einer angriffigen Gegenkandidatur konfrontiert.

, 31. Juli 2020, 10:37
image
  • pharma
  • medikamente
An der Spitze von Pharmasuisse entbrennt ein Machtkampf. Der aktuelle Präsident Fabian Vaucher sieht sich vor der anstehenden Erneuerungswahl vom 9. September Kritik ausgesetzt - und einer Gegenkandidatur. Herausfordererin ist die Freiburgerin Martine Ruggli, den Apothekenverband 2019 nach 19 Jahren aus Unmut über den von Vaucher eingeschlagenen Kurs verlassen hat, wie die CH-Media-Zeitungen schreiben. 
Vaucher hatte sein Amt 2015 angetreten und seither vieles verändert. Vor allem die in diesem Februar angekündigte Reorganisation stiess auch auf Gegenwind.  Neun Mitarbeitenden wurde dabei gekündigt, sieben weitere verliessen den Verband aus Unmut über die Neuerungen. 

Andere Pläne

CH-Media zitiert aus dem Abschiedsmail Rugglis: «Die aktuelle Diskrepanz zwischen der Vision und dem Handeln innerhalb von Pharmasuisse sowie auch eine Führungsmethode, welche mit meinen beruflichen und tiefen menschlichen Werten nicht mehr vereinbar war, motivierten meine Entscheidung, mich auf die Suche nach neuen Herausforderungen und anderen Horizonten zu machen».
Vaucher begründet die Reorganisation damit, dass der Verband zu breit aufgestellt gewesen sei. So wurden nicht kostendeckende Angebote eingestellt - darunter Fortbildungskurse aber auch Wirkstoff-Datenbanken.  Man wolle sich auf Kernthemen wie die Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Apotheker und die Transformation der Branche konzentrieren, wird Vaucher von CH-Media zitiert. 

Vorwürfe an Vaucher

Ruggli hat andere Pläne. Apotheken müssten ihre Angebote ausbauen, Pharmasuisse müsse sie dabei unterstützen. Ruggli bemängelt, dass unter Vaucher keine neuen Angebote geschaffen worden seien. Sie persönlich verstehe sich mit Vaucher gut, doch ecke dieser mit seiner Art bei vielen an. Durch Abgänge sei zudem viel Know-how verloren gegangen. So sei der Verband ungenügend auf die neue Tarifstruktur vorbereitet. 
Gemäss CH-Media sprechen Insider bezüglich der Gegenkadidatur von einem Putsch. Im September wird sich zeigen, ob dieser gelingt.
In einer früheren Version dieses Textes stand, dass Ruggli Pharmasuisse 2020 wegen der Reorganisation verlassen habe. Korrekt ist, dass Ruggli den Verband bereits 2019 und noch vor der Reorganisation verliess.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So wird Astra-Zeneca seine unverkäuflichen Grippe-Impfdosen los

Das Bundesamt für Gesundheit stritt sich mit dem Pharma-Unternehmen über den Preis eines Grippe-Impfsprays. Nun werden die 10'000 Dosen gespendet.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Oft wird die Überwachung des Bluteiweisses im Urin versäumt

Eine neue Studie der Universität Zürich (UZH) zeigt: Bei der Vorsorge und Behandlung von Nierenerkrankten in der Schweiz bestehen Schwachstellen.

image

Neuer General Manager für Biogen Schweiz

Graham Dorey übernimmt als General Manager die strategische Führung von Biogen Switzerland.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.