Wir haben das Centramed-Team nicht abgeworben

Nach der Kündigungswelle in einer Zuger Gemeinschaftspraxis scheinen die abgewanderten Angestellten einen Zufluchtsort gefunden zu haben.

, 14. September 2020, 12:09
image
  • centramed
  • praxis
  • ärzte
  • meconex
  • sympany
Vergangene Woche ist bekannt geworden, dass Mitarbeitende der Zuger Gemeinschaftspraxis Centramed fast geschlossen ihre Kündigung eingereicht haben. Jetzt ist klar: 29 von 30 Angestellten haben laut der «Schweiz am Wochenende» das Arbeitsverhältnis aufgelöst.
Gründe für den Abgang sollen Unruhe, hoher Effizienzdruck und Reibungen mit dem Verwaltungsrat gewesen sein. Regelmässig sollen Statistiken mit den Tagesumsätzen der Ärzte und Vergleichszahlen der Vormonate verteilt worden sein. Insider üben gegenüber der «Zuger Zeitung» auch Kritik an Christian Meindl, Verwaltungsratspräsident bei der Sympany-Tochter Meconex, zu der die Centramed-Praxen gehören. Meindl, Finanzchef bei Sympany, soll sich zu sehr ins Tagesgeschäft einmischen.

Personal wechselt zu neuem Praxen-Betreiber

Wie dem auch sei. Nun ist klar, wohin es das Centramed-Personal zieht: Rund vier Gehminuten entfernt eröffnet am 1. Februar 2021 eine Praxis der Mediziner-Kette Ärztezentren Deutschschweiz. Das langjährige Praxisteam und auch die freigestellte Zuger Centramed-Leiterin, Regula Kaufmann, wechselt zum neuen Standort als medizinische Leiterin. 
Auf dem Papier kann man sagen, dass wir der Konkurrenz einen Praxisstandort abgeluchst haben, sagt Per-Erik Diethelm der «Luzerner Zeitung», der Geschäftsführer der Ärztezentren Deutschschweiz. Aber es sei nicht so, dass wir das Centramed-Team abgeworben hätten. Viel mehr hätten sich die Zuger Ärzte nach einer Alternative umgeschaut und die Ärztezentren Deutschschweiz habe Hand geboten.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Rega will trotzdem ins Wallis

War es ein abgekartetes Spiel? Die Rega ortet jedenfalls «grobe Mängel» beim Entscheid, dass sie im Wallis nicht retten darf.

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

Was Ärztinnen und Ärzte in der Praxis wirklich frustriert

Der grösste Frustfaktor in der Arztpraxis ist Bürokratie. Aber nicht nur, wie eine grosse Umfrage mit 23'000 Ärztinnen und Ärzten aus dem Nachbarland jetzt zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.