Politiker fordern Stoffwindeln in Spitälern

Geht es nach Politikern der Partei des Genfer Gesundheitsdirektors, sollten Spitäler waschbare Windeln statt Einwegwindeln verwenden.

, 18. Februar 2020 um 08:27
image
  • spital
  • politik
  • genf
  • hôpitaux universitaires genève
Nicht nur dem Einwegplastik soll in der Schweiz ein Ende gesetzt werden, sondern auch den Einwegwindeln in Spitälern. Dies zumindest fordern Politiker der Genfer Bürgerbewegung, einer Protestpartei im Kanton Genf, der auch Staatsrat und Gesundheitsdirektor Mauro Poggia angehört.
So sollen Geburtenabteilungen an den Universitätsspitälern Genf (HUG) alle Einwegwindeln in waschbare Versionen austauschen, wie die Zeitung «20 minutes» berichtet. Es sei ökonomisch und ökologisch, so das Argument von Ana Roch vom Mouvement Citoyens Genevois (MCG).

Nur 40 Prozent für die Geburtenabteilung

Die Frau- und Kindabteilung der Genfer Unispitäler verbraucht pro Jahr 40 Prozent der rund 900'000 eingekauften Windeln. Die anderen sind für Senioren bestimmt. Insgesamt werden am HUG mehr als 10 verschiedenen Grössen von Windeln gelagert. Jährlich gibt das Unispital dafür 1,35 Millionen Franken aus.
Die Investitionskosten für die umweltfreundlichen Windeln betragen rund 700'000 Franken. «Wir sind offen, diesen Vorschlag zu prüfen», sagt Unispital-Sprecher Nicolas de Saussure gegenüber der Zeitung. Aber er sieht auch gleich mehrere Herausforderungen bei der Umsetzung.

HUG müsste zusätzliches Personal einstellen

Insbesondere wäre zusätzliches Personal für das Sammeln, Waschen und Behandeln der Windeln erforderlich. Um sechs Tonnen Windeln pro Woche waschen zu können, müssten die Hôpitaux universitaires genevois auch gleich zusätzliche Waschmaschinen anschaffen. 
Es wäre ferner notwendig, Desinfektions- und Reinigungslösungen einzusetzen, um das Risiko für Bakterienübertragungen zu reduzieren, sagte HUG-Sprecher de Saussure weiter. Der Vorschlag kommt nun vor das Genfer Kantonsparlament; er dürfte aber keine grosse Chance haben.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Swissmedic und BAG müssen Frauen mehr berücksichtigen

Frauen haben andere Gesundheitsrisiken als Männer. Deshalb müssen Swissmedic und das BAG nun etwas ändern.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.