Politiker fordern Stoffwindeln in Spitälern

Geht es nach Politikern der Partei des Genfer Gesundheitsdirektors, sollten Spitäler waschbare Windeln statt Einwegwindeln verwenden.

, 18. Februar 2020, 08:27
image
  • spital
  • politik
  • genf
  • hôpitaux universitaires genève
Nicht nur dem Einwegplastik soll in der Schweiz ein Ende gesetzt werden, sondern auch den Einwegwindeln in Spitälern. Dies zumindest fordern Politiker der Genfer Bürgerbewegung, einer Protestpartei im Kanton Genf, der auch Staatsrat und Gesundheitsdirektor Mauro Poggia angehört.
So sollen Geburtenabteilungen an den Universitätsspitälern Genf (HUG) alle Einwegwindeln in waschbare Versionen austauschen, wie die Zeitung «20 minutes» berichtet. Es sei ökonomisch und ökologisch, so das Argument von Ana Roch vom Mouvement Citoyens Genevois (MCG).

Nur 40 Prozent für die Geburtenabteilung

Die Frau- und Kindabteilung der Genfer Unispitäler verbraucht pro Jahr 40 Prozent der rund 900'000 eingekauften Windeln. Die anderen sind für Senioren bestimmt. Insgesamt werden am HUG mehr als 10 verschiedenen Grössen von Windeln gelagert. Jährlich gibt das Unispital dafür 1,35 Millionen Franken aus.
Die Investitionskosten für die umweltfreundlichen Windeln betragen rund 700'000 Franken. «Wir sind offen, diesen Vorschlag zu prüfen», sagt Unispital-Sprecher Nicolas de Saussure gegenüber der Zeitung. Aber er sieht auch gleich mehrere Herausforderungen bei der Umsetzung.

HUG müsste zusätzliches Personal einstellen

Insbesondere wäre zusätzliches Personal für das Sammeln, Waschen und Behandeln der Windeln erforderlich. Um sechs Tonnen Windeln pro Woche waschen zu können, müssten die Hôpitaux universitaires genevois auch gleich zusätzliche Waschmaschinen anschaffen. 
Es wäre ferner notwendig, Desinfektions- und Reinigungslösungen einzusetzen, um das Risiko für Bakterienübertragungen zu reduzieren, sagte HUG-Sprecher de Saussure weiter. Der Vorschlag kommt nun vor das Genfer Kantonsparlament; er dürfte aber keine grosse Chance haben.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.