Physiotherapie: Neuer Tarif-Vorschlag von H+ und Curafutura

Der Versicherer- und der Spitalverband reichen eine neue Tarifstruktur für ambulante Leistungen der Physiotherapie ein. Dies stösst dem Berufsverband sauer auf.

, 16. August 2016, 07:19
image
  • physiotherapie
  • praxis
  • tarmed
  • tarvision
Zusammen mit den vertraglichen Regelungen sowie einer Normierungsvereinbarung haben Curafutura und H+ dem Bundesrat am Montag eine neue Tarifstruktur für ambulante Leistungen der Physiotherapie zur Genehmigung eingereicht. 
Das Vertragswerk soll laut einer Mitteilung die bisherige, bis Ende September 2016 befristete Tarifstruktur ersetzen und auf Anfang 2017 in Kraft treten. 
Die neuen Tarife seien «sachgerecht und wirtschaftlich», werben die beiden Verbände in ihrer Mitteilung. Die bisherige Struktur bilde nicht mehr alle Leistungen der ambulanten Physiotherapie ab; die alten Tarife seien überdies veraltet. Ferner sei die Situation der Patienten komplexer geworden.

Physioswiss und Santésuisse machen nicht mit 

Gemäss Curafutura und H+ ist dem Bundesamt für Gesundheit vorgelegte Vorschlag einfacher als der alte. Das Vertragswerk sei neu gegliedert und einfach und schlank aufgebaut.
Nicht am Vorschlag für das Tarifwerk mitgearbeitet haben andere Partner wie der grösste Verband der Krankenversicherer, Santésuisse, die Unfallversicherungen oder der Verband der Physiotherapeuten, Physioswiss.

Physiotherapeuten mit eigenem Vorschlag

Physioswiss lehnt den Vorschlag der Krankenkassenvertreter und des Spitalverbands kategorisch ab. Physioswiss-Präsident Roland Paillex erklärte der NZZ, der Vorschlag vermindere die Anzahl Tarifpunkte pro Position und sei damit ein eindeutiger Abbau. Die Therapeuten würden zehn Prozent weniger als heute erhalten, schätzt er.
Der Berufsverband der Physiotherapeuten war Ende Juli mit eigenen Vorschlägen an den Bundesrat gelangt. Darin forderte der Verband, die bisherige Tarifstruktur mit leichten Änderungen zu verlängern. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

image

Praxisangestellte arbeiten am Limit

Die Patienten drängen auf Termine und lassen oft ihre Wut an ihnen aus: Deshalb haben immer mehr Medizinische Praxisangestellte genug und steigen aus.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.