Physiotherapie: Neuer Tarif-Vorschlag von H+ und Curafutura

Der Versicherer- und der Spitalverband reichen eine neue Tarifstruktur für ambulante Leistungen der Physiotherapie ein. Dies stösst dem Berufsverband sauer auf.

, 16. August 2016 um 07:19
image
  • physiotherapie
  • praxis
  • tarmed
  • tarvision
Zusammen mit den vertraglichen Regelungen sowie einer Normierungsvereinbarung haben Curafutura und H+ dem Bundesrat am Montag eine neue Tarifstruktur für ambulante Leistungen der Physiotherapie zur Genehmigung eingereicht. 
Das Vertragswerk soll laut einer Mitteilung die bisherige, bis Ende September 2016 befristete Tarifstruktur ersetzen und auf Anfang 2017 in Kraft treten. 
Die neuen Tarife seien «sachgerecht und wirtschaftlich», werben die beiden Verbände in ihrer Mitteilung. Die bisherige Struktur bilde nicht mehr alle Leistungen der ambulanten Physiotherapie ab; die alten Tarife seien überdies veraltet. Ferner sei die Situation der Patienten komplexer geworden.

Physioswiss und Santésuisse machen nicht mit 

Gemäss Curafutura und H+ ist dem Bundesamt für Gesundheit vorgelegte Vorschlag einfacher als der alte. Das Vertragswerk sei neu gegliedert und einfach und schlank aufgebaut.
Nicht am Vorschlag für das Tarifwerk mitgearbeitet haben andere Partner wie der grösste Verband der Krankenversicherer, Santésuisse, die Unfallversicherungen oder der Verband der Physiotherapeuten, Physioswiss.

Physiotherapeuten mit eigenem Vorschlag

Physioswiss lehnt den Vorschlag der Krankenkassenvertreter und des Spitalverbands kategorisch ab. Physioswiss-Präsident Roland Paillex erklärte der NZZ, der Vorschlag vermindere die Anzahl Tarifpunkte pro Position und sei damit ein eindeutiger Abbau. Die Therapeuten würden zehn Prozent weniger als heute erhalten, schätzt er.
Der Berufsverband der Physiotherapeuten war Ende Juli mit eigenen Vorschlägen an den Bundesrat gelangt. Darin forderte der Verband, die bisherige Tarifstruktur mit leichten Änderungen zu verlängern. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Erhebung zeigt: Physiotherapie gilt als unterbezahlt

Eine neue Studie im Auftrag von Physioswiss soll die ungenügende Bezahlung in der Physiotherapie verdeutlichen.

image

So könnten Hausarztpraxen entlastet werden

Die Präsidentin von Physioswiss über das ineffiziente Gatekeeper-Modell und den direkten Zugang zur Physiotherapie.

image

Nun kommen die neuen «Super-Krankenpflegerinnen» zum Zug

Sind sie die Lösung für unser überlastetes Gesundheitswesen? Pflege-Expertinnen hätten das Zeugs dazu, den Hausarztmangel ausgleichen.

image

Kanton eröffnet Arztpraxis für Geflüchtete

Der Kanton Glarus organisiert die hausärztliche Betreuung von Flüchtlingen. Eine spezielle Arztpraxis soll die Hausärzte entlasten.

image

Ohne ärztliche Verordnung zur Physio?

Verschiedene Länder machen mit dem Direktzugang zur Physiotherapie ohne ärztliche Verordnung gute Erfahrungen. Der Bundesrat will davon trotzdem nichts wissen.

image

Mitten in Luzern entsteht ein neues Ärztezentrum

In der Stadt Luzern eröffnet bald eine neue Gruppenpraxis, wo künftig mehrere Ärzte in einer Ärztegemeinschaft arbeiten werden.

Vom gleichen Autor

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum Medizinstudierende im Studium ihre Empathie verlieren

Im Laufe eines Studiums nimmt offenbar das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten ab. Dies zeigt eine neue Studie.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.