Physiotherapeuten stellen Millionen zu Unrecht in Rechnung

Zwar verhält sich der Grossteil der Physiotherapeuten korrekt. Aber es kommen immer wieder Tricksereien ans Licht.

, 23. Juli 2020, 07:48
image
  • spital
  • physiotherapie
  • praxis
Dieter Siegrist, der Leiter Wirtschaftlichkeitsprüfung bei der CSS, schätzt, dass die Krankenkassen im Bereich Physiotherapie zusammen pro Jahr Dutzende von Millionen Franken zu Unrecht bezahlen. Dies sagt er der NZZ. Siegrist betont aber, dass sich der Grossteil der Physiotherapeuten korrekt verhalte.
Die CSS führt eine ganze Liste von Leistungserbringern, die getrickst haben, um ihr Einkommen aufzubessern. Wenn eine Kasse bei den Millionen an Rechnungen auf missbräuchliche Abrechnungen stösst, dann oftmals durch Zufall. Die NZZ nennt vier Beispiele.
  •  Ein Therapeut verteilte die Sitzungen virtuell auf mehrere Tage, um die Limitation von 30 Minuten am Tag zu umgehen. 
  • Ein Physiotherapeut verrechnete überproportional oft die Pauschale für eine aufwendige Therapie, obwohl die Patienten eine medizinische Trainingstherapie erhalten hatten. 
  • Eine Rehaklinik setzte Masseure für Physiotherapien ein, verrechnete jedoch den Physiotherapeutentarif.
  • 4. Ein Betreiber eines Physiotherapiebetriebs hatte mehrere Therapeuten angestellt, die über keine Anerkennung durch das Schweizerische Rote Kreuz verfügten.

Verkürzung der Behandlungszeit als Kostentreiber

Den Versicherern bereitet auch die Länge der einzelnen Therapisitzungen zunehmend Sorgen, wie die Zeitung weiter berichtet. Die Krankenkassen erhalten vermehrt Hinweise, dass Physiotherapeuten die auf gut 30 Minuten festgesetzte Sitzungen abkürzten. Diese Verkürzung der Behandlungssitzung ist laut Bundesamt für Gesundheit (BAG) auch ein Kostentreiber.
Zahlen des Krankenkassenverbands Santésuisse zeigen, dass sich die Anzahl der Konsultationen in der Physiotherapie in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt hat. Doch die Länge einer Therapiesitzung ist nirgends verbindlich festgehalten. Die Tarifpartner versuchen in diesem Zusammenhang seit Jahren erfolglos einen neuen Tarif auszuhandeln. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Organspende ja oder nein? Luzerner Kantonsspital hat eine digitale Lösung

Nachdem es noch kein nationales Organspende-Register gibt, stellt das Luks seinen Patienten eine Übergangslösung für ihren Wunsch betreffend Organspende zur Verfügung.

image

Zu kleine Spitäler und unnötige Knieoperationen

Es gibt wohl nur unbequeme Lösungen für die Pflegekrise: Zum Beispiel weniger Klein-Spitäler und weniger Wahl-Operationen, sagen Experten.

image

Vom Spital Uster zum Chefarzt in Schaffhausen

Severin Meili übernimmt die Funktion als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparats am Kantonsspital Schaffhausen.

image

Kanton will altes Spital wiederbeleben

Das ehemalige Spitalgebäude Béroche im Kanton Neuenburg soll für mehrere hunderttausend Franken saniert werden. Mit dem Ziel, das öffentliche Spitalnetz zu entlasten.

image

Diversität: Insel Gruppe lanciert «LGBTIQ+»-Netzwerk

Vielfalt und Inklusion wird bei vielen Unternehmen gross geschrieben. Die Berner Spitalgruppe hat nun ein Insel-internes Netzwerk für alle sexuellen Orientierungen gegründet.

image

CAS «High Impact in Healthcare»

Die Praxis lernen. Aus der Klinik, für die Klinik.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.