Physiotherapeuten stellen Millionen zu Unrecht in Rechnung

Zwar verhält sich der Grossteil der Physiotherapeuten korrekt. Aber es kommen immer wieder Tricksereien ans Licht.

, 23. Juli 2020 um 07:48
image
  • spital
  • physiotherapie
  • praxis
Dieter Siegrist, der Leiter Wirtschaftlichkeitsprüfung bei der CSS, schätzt, dass die Krankenkassen im Bereich Physiotherapie zusammen pro Jahr Dutzende von Millionen Franken zu Unrecht bezahlen. Dies sagt er der NZZ. Siegrist betont aber, dass sich der Grossteil der Physiotherapeuten korrekt verhalte.
Die CSS führt eine ganze Liste von Leistungserbringern, die getrickst haben, um ihr Einkommen aufzubessern. Wenn eine Kasse bei den Millionen an Rechnungen auf missbräuchliche Abrechnungen stösst, dann oftmals durch Zufall. Die NZZ nennt vier Beispiele.
  •  Ein Therapeut verteilte die Sitzungen virtuell auf mehrere Tage, um die Limitation von 30 Minuten am Tag zu umgehen. 
  • Ein Physiotherapeut verrechnete überproportional oft die Pauschale für eine aufwendige Therapie, obwohl die Patienten eine medizinische Trainingstherapie erhalten hatten. 
  • Eine Rehaklinik setzte Masseure für Physiotherapien ein, verrechnete jedoch den Physiotherapeutentarif.
  • 4. Ein Betreiber eines Physiotherapiebetriebs hatte mehrere Therapeuten angestellt, die über keine Anerkennung durch das Schweizerische Rote Kreuz verfügten.

Verkürzung der Behandlungszeit als Kostentreiber

Den Versicherern bereitet auch die Länge der einzelnen Therapisitzungen zunehmend Sorgen, wie die Zeitung weiter berichtet. Die Krankenkassen erhalten vermehrt Hinweise, dass Physiotherapeuten die auf gut 30 Minuten festgesetzte Sitzungen abkürzten. Diese Verkürzung der Behandlungssitzung ist laut Bundesamt für Gesundheit (BAG) auch ein Kostentreiber.
Zahlen des Krankenkassenverbands Santésuisse zeigen, dass sich die Anzahl der Konsultationen in der Physiotherapie in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt hat. Doch die Länge einer Therapiesitzung ist nirgends verbindlich festgehalten. Die Tarifpartner versuchen in diesem Zusammenhang seit Jahren erfolglos einen neuen Tarif auszuhandeln. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.