Vor diesem Schmerzmittel warnen Pharmafirmen

Sicherheitsbedenken bei Novalgin & Co.: Bei der Anwendung von Metamizol ist es zu Leberversagen mit schwerwiegenden Folgen gekommen.

, 18. Februar 2021 um 08:50
image
  • pharma
  • novalgin
  • metamizol
  • praxis
  • medikamente
Im Zusammenhang mit der Einnahme des Wirkstoffes Metamizol sind Fälle von arzneimittelbedingten Leberschäden aufgetreten. Die Zulassungsinhaber Sanofi-Aventis, Mepha, Sintetica, Spirig und Streuli warnen nun Ärzte und Patienten mit einem Aufruf vor den möglichen Risiken.
Metamizol wird seit mehreren Jahrzehnten als Schmerzmittel eingesetzt und geht unter den Handelsnamen Novalgin oder Minalgin über den Ladentisch. Es wird Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zur Behandlung von starken Schmerzen und hohem Fieber verschrieben. 

Unklarheit über die genaue Häufigkeit

Der Mechanismus eines Metamizol-bedingten Leberschadens sei nicht eindeutig geklärt, heisst es. Aus verfügbaren Daten ergeben sich gemäss Zulassungsinhabern jedoch Hinweise auf einen «immun-allergischen Mechanismus».
Die Leberschäden zeigten vor allem ein «hepatozelluläres Muster» und traten einige Tage bis ­Monate nach Behandlungsbeginn auf. Es werde zwar als «sehr selten» eingeschätzt, doch die genaue Häufigkeit könne nicht berechnet werden.

Lebertransplantation erforderlich

Frühsymptome seien etwa Oberbauchbeschwerden, Übelkeit, Erbrechen, Abgeschlagenheit oder Müdigkeit. Die meisten Patienten erholten sich nach Abbruch der Behandlung mit Metamizol, wie es weiter heisst. Dennoch sei in Einzelfällen ein akutes Leberversagen aufgetreten, das sogar eine Lebertransplantation erforderte.  
  • Mehr/Quellen: «Wichtige Mitteilung zu Metamizol»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch im Wallis sollen Apotheker freier Medikamente abgeben können

Dabei geht es nicht nur um tiefere Kosten – sondern auch um die Versorgung in Gegenden mit geringer Ärztedichte.

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Was Verena Nold wirklich sagte

Die Santésuisse-Präsidentin teilt gegen die Politiker aus und unterstützt die Kostenbremse-Initiative.

image

Weniger Originalpräparate, mehr Biosimilars

Der Anteil an Biosimilars liegt bei 50 Prozent. Zu wenig - weshalb nun verschiedene Massnahmen in Kraft treten.

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.