Pflegekräfte sind länger krank als andere Berufe

Das Pflegepersonal in Deutschland fehlte im letzten Jahr im Schnitt knapp 23 Tage. Das ist so lange wie noch nie in den vergangenen Jahren.

, 22. April 2022 um 12:19
image
  • pflege
  • spital
  • burnout
  • stress
Rückenschmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen: Arbeitnehmer leiden vermehrt unter diesen Krankheitsbildern. Dies zeigen Auswertungen von Arbeitsunfähigkeitsdaten der KKH-Krankenkasse mit Daten aus Deutschland. Die KKH ist mit 1,6 Millionen Versicherten eine der grössten Krankenkassen in Deutschland.
Besonders betroffen ist die Berufsgruppe der Pflegekräfte, wie die Krankenkasse diese Woche mitteilt. Und aufgrund der gestiegenen Arbeitsbelastung während der Corona-Pandemie habe sich die Situation von Berufstätigen in stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen noch einmal verschärft. 

Krankenstand bei Pflegekräften überdurchschnittlich hoch

Laut KKH-Daten fehlten Beschäftigte der Pflege im vergangenen Jahr im Schnitt 22,8 Tage pro Krankheitsfall – so lange wie noch nie in den vergangenen Jahren. Zum Vergleich: Andere Arbeitnehmer fehlten 2021 durchschnittlich «nur» 17,1 Tage. 
Auch der Krankenstand bei Pflegekräften war im Corona-Jahr 2021 mit 8,8 Prozent überdurchschnittlich hoch. Auch hier: Der Durchschnitt in Deutschland für alle Berufsgruppen lag bei 5 Prozent.

Schichtpläne, Beziehungen oder Arbeitsabläufe 

Zusätzlich zu Stress- oder Präventionskurse sei es wichtig, einen Blick auf die Verhältnisse vor Ort zu werfen, die Stress und Arbeitsausfälle auslösen können, sagt Präventions-Expertin Bettina Schulze. Dies betrifft die Arbeitsorganisation wie etwa die Schichtpläne, soziale Beziehungen zwischen den Mitarbeitenden, Arbeitsabläufe und auch Arbeitsinhalte.
Wenn es gelinge, die Arbeitsprozesse in der Einrichtung zukünftig gesünder zu gestalten und gleichzeitig die Gesundheit der Mitarbeitenden zu stärken, könne dies im besten Fall die tägliche Arbeitsbelastung bei den Beschäftigten reduzieren, sagt sie. «Dies führt dann auch zu besseren Ergebnissen in der Pflege», glaubt Schulze.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Pflege: So gross wird die Ausbildungs-Lücke im Kanton Zürich

In den nächsten fünf Jahren dürfte mehr als ein Fünftel des Bedarfs an gut ausgebildeten Pflegefachleuten nicht abgedeckt sein – sagt eine Obsan-Studie.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.