Pflegeinitiative: Hier dürfen Mitarbeitende keine Ja-Buttons tragen

Nicht in allen Spitälern und Kliniken ist es den Mitarbeitenden erlaubt, einen Button mit der Aufschrift «Ja zur Pflegeinitiative» zu tragen.

, 25. Oktober 2021 um 07:23
image
Am 28. November stimmt das Volk über die Pflegeinitiative ab. Im Vorfeld der Abstimmung bringen sich Gegner und Befürworter in Stellung. Zwischen den Pflegefachpersonen und dem Spitalverband gibt es Uneinigkeit. Hplus empfiehlt die Vorlage wie der Bundesrat und das Parlament zur Ablehnung. Der SBK kämpft mit verschiedenen Massnahmen für ein JA.
Doch nicht alle Spitäler sind damit einverstanden, dass das Personal mit einem Ansteckbutton mit der Aufschrift «Weil Applaus nicht reicht – Ja zur Pflegeinitiative» ihre Meinung vor den Patientinnen und Patienten präsentiert. Dies zeigt eine Umfrage der Zeitungen von CH Media. 

In den meisten Spitälern gibt es kein Verbot 

Dem Personal des Universitätsspitals Basel (USB) ist es zum Beispiel untersagt, den Ja-Button zu tragen. Es sei dem Personal grundsätzlich nicht gestattet, bei der Arbeit irgendwelche politische Werbung zu machen, sagt USB-Sprecher Nicola Drechsler der Zeitung.
Andere Spitäler zeigen sich toleranter. Zum Beispiel das Kantonsspital St. Gallen (KSSG). Das Spital lasse alle Meinungen zu und verbiete auch politische Äusserungen nicht. Genau so sieht es auch das Luzerner Kantonsspital (Luks). Und auch im Inselspital Bern oder im Kantonsspital Aarau (KSA) gibt es ebenfalls kein Verbot.  

Für Hirslanden selbstverständlich

Für die Hirslanden-Gruppe ist es gar «selbstverständlich», dass das Personal die Freiheit habe, «ihre Unterstützung für die Pflegeinitiative durch das Tragen eines Ja-Buttons während der Arbeitszeit» zum Ausdruck zu bringen.   
In den Personalräumen der Hirslanden-Kliniken hätten daher auch Unterschriftensammlungen für die Initiative stattgefunden. Allgemein sei der Privatklinik-Gruppe die Diskussion über die Pflege-Initiative und den indirekten Gegenvorschlag wichtig.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.