Pflegeinitiative: Hier dürfen Mitarbeitende keine Ja-Buttons tragen

Nicht in allen Spitälern und Kliniken ist es den Mitarbeitenden erlaubt, einen Button mit der Aufschrift «Ja zur Pflegeinitiative» zu tragen.

, 25. Oktober 2021, 07:23
image
Am 28. November stimmt das Volk über die Pflegeinitiative ab. Im Vorfeld der Abstimmung bringen sich Gegner und Befürworter in Stellung. Zwischen den Pflegefachpersonen und dem Spitalverband gibt es Uneinigkeit. Hplus empfiehlt die Vorlage wie der Bundesrat und das Parlament zur Ablehnung. Der SBK kämpft mit verschiedenen Massnahmen für ein JA.
Doch nicht alle Spitäler sind damit einverstanden, dass das Personal mit einem Ansteckbutton mit der Aufschrift «Weil Applaus nicht reicht – Ja zur Pflegeinitiative» ihre Meinung vor den Patientinnen und Patienten präsentiert. Dies zeigt eine Umfrage der Zeitungen von CH Media. 

In den meisten Spitälern gibt es kein Verbot 

Dem Personal des Universitätsspitals Basel (USB) ist es zum Beispiel untersagt, den Ja-Button zu tragen. Es sei dem Personal grundsätzlich nicht gestattet, bei der Arbeit irgendwelche politische Werbung zu machen, sagt USB-Sprecher Nicola Drechsler der Zeitung.
Andere Spitäler zeigen sich toleranter. Zum Beispiel das Kantonsspital St. Gallen (KSSG). Das Spital lasse alle Meinungen zu und verbiete auch politische Äusserungen nicht. Genau so sieht es auch das Luzerner Kantonsspital (Luks). Und auch im Inselspital Bern oder im Kantonsspital Aarau (KSA) gibt es ebenfalls kein Verbot.  

Für Hirslanden selbstverständlich

Für die Hirslanden-Gruppe ist es gar «selbstverständlich», dass das Personal die Freiheit habe, «ihre Unterstützung für die Pflegeinitiative durch das Tragen eines Ja-Buttons während der Arbeitszeit» zum Ausdruck zu bringen.   
In den Personalräumen der Hirslanden-Kliniken hätten daher auch Unterschriftensammlungen für die Initiative stattgefunden. Allgemein sei der Privatklinik-Gruppe die Diskussion über die Pflege-Initiative und den indirekten Gegenvorschlag wichtig.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Service on Demand im Gesundheitswesen: einfach cool.

Service on Demand ist einfach, flexibel und innovativ. Anders gesagt, eine Dienstleistung, die nur nach Bedarf zum Einsatz kommt und einen Auftrag digital der richtigen Stelle meldet.

image

So will der Kanton Zug die Pflege stärken

Über die nationale Ausbildungsoffensive hinaus will der Kanton Zug Themen wie Wiedereinsteigerinnen oder verbesserte Anstellungsbedingungen in den Fokus nehmen.

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.