Pflegeinitiative: Spitex-Organisationen sind nicht einverstanden

Eine wichtige Branchengruppe reiht sich nicht in die Phalanx hinter der Pflegeinitiative ein: Der Spitex Verband bemängelt, dass die FaGe vergessen gingen – und befürchtet unnötige Bundes-Eingriffe.

, 12. Mai 2017, 12:38
image
  • pflege
  • pflegeinitiative
  • spitex
Die «Volksinitiative für eine starke Pflege» erscheint ja als Erfolgsgeschichte, und vor allem erfreut sich das Anliegen eines breiten Rückhaltes in der Branche: Der Berufsverband SBK konnte auch Pharmasuisse, die FMH, den Hebammenverband, die Stiftung Patientenschutz oder den VPOD zur Unterstützung gewinnen.
Der «Luzerner Zeitung» fiel nun auf, dass ein wichtiger (und vor allen naheliegender) Name auf dieser Liste fehlt: der Spitex Verband Schweiz. Weshalb? Tatsächlich unterstütze man die Volksinitiative nicht, bestätigte Kommunikationschefin Francesca Heiniger der LZ. Der Spitex Verband sei nämlich «nicht einverstanden» mit dem vom SBK gewählten Weg.

Ist das Aufgabe des Bundes?

Denn der neue Verfassungstext wolle nicht die Kompetenzen der Fachangestellten Gesundheit und der Pflegeassistentinnen erweitern – doch gerade diese Personen machen mindestens 60 Prozent der von den Spitexdiensten eingesetzten Pflegeprofis aus. Der Initiativtext spricht lediglich von den diplomierten Pflegefachpersonen.
Ohnehin sehen es die Spitex-Dienste kritisch, dass die Initiative etwa nationale Bestimmungen zu den Arbeitsbedingungen und zur beruflichen Entwicklung einführen will, so Heiniger weiter: Es sei aber nicht Aufgabe des Bundes, die Gestaltungsfreiheit der Spitex-Organisationen zu beschränken.
SBK-Präsidentin Helena Zaugg erklärte die Auslassung der FaGe und der Pflegeassistentinnen bei der Initiative damit, dass die Ausbildungslage hier nicht so prekär sei; doch am Ende würden auch diese Berufsleute von der Initiative profitieren, so Zaugg zur LZ. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Alterswohnsitz Bürgerspital pflegt Senioren für einen «Augenblick»

Die Ortsbürgergemeinde St.Gallen integriert eine Tages- und Nachtbetreuung in das bestehende Angebot. Es soll Angehörige entlasten – doch wer bezahlt?

image

«Wir arbeiten mit immer weniger Personal und müssen immer mehr einspringen»

Fast ein Jahr nach der Annahme der Pflegeinitiative verschlechtere sich die Situation im Gesundheitswesen rasant, sagen Pflegende. Sie wollen nun erneut ein Zeichen setzen.

image

Ehemalige Reusspark-Direktorin hat einen neuen Job

Alexandra Heilbronner-Haas übernimmt die Geschäftsführung des Branchenverbandes Odasanté.

image

Limmattal: Pflegezentrum eröffnet früher als geplant

Am kommenden Wochenende weiht der Spitalverband Limmattal sein neues Pflegezentrum ein. Die Feier hätte erst in einem halben Jahr stattfinden sollen.

image

MiGeL: Entfernungsmittel für Pflaster sind nice to have

Wann sind Pflegehilfsmittel medizinisch notwendig und wann sind sie «nice to have»? Laut BAG sind Pflasterentfernungsmittel «nice to have» - ausser bei ganz spezifischen Patientengruppen.

image

Gesundheitsökonom: «Ich will den Markt kehren»

Für die alternde Baby-Boomer-Generation brauche es nicht mehr Pflegeheime, sondern mehr Betreuung zu Hause. Das sagt der Gesundheitsexperte Heinz Locher.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.