Pflegefachleute schauen sich kaum nach anderen Berufen um

Wohin zieht es die tausenden Pflegepersonen in der Schweiz, die nicht mehr in der Pflege arbeiten wollen? Eine Frage, die sich kaum allgemein beantworten lässt.

, 17. Dezember 2021, 16:30
image
Dass das Pflegepersonal physisch und psychisch erschöpft ist, daran zweifelt kaum noch jemand. Die Berufsaustrittsquote ist überdurchschnittlich hoch: Viele Pflegekräfte verlassen den Beruf. Der Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner SBK nennt die Zahl von 10'000 Ausgestiegenen in den letzten Jahren. Auch die Pandemie habe dazu geführt, dass immer mehr Pflegende den Job aufgrund der Belastung an den Nagel hängen.
Doch wohin zieht es diese Pflegekräfte? Sind sie nicht mehr erwerbstätig, reduzieren sie das Pensum, wechseln sie den Beruf oder die Branche? Der SBK verfügt über keine Zahlen dazu und kann auf Anfrage keine Angaben dazu liefern. Die Frage lässt sich demnach kaum allgemein beantworten.

Keine Veränderung durch Corona

Ein stichprobenartiger Blick in die Arbeitslosenstatistik des bevölkerungsmässig grössten Kantons zeigt jedoch: Der Kanton Zürich kann keine abschliessenden Aussagen zu einem eventuellen verstärkten Ausstieg von Arbeitnehmenden aus den Pflegeberufen machen. Dies gehe aus der Entwicklung der bei den RAV des Kantons registrierten Stellensuchenden aus Pflegeberufen hervor. Kurz: Auch seit der Corona-Pandemie lasse sich bis jetzt keine grosse Veränderung feststellen, weder im Volumen noch im Suchverhalten.
Die öffentliche Stellenvermittlung zeige aber nur einen Ausschnitt aus dem Arbeitsmarkt für Pflegeberufe, hält das Amt für Wirtschaft des Kantons Zürich fest. Aufgrund der tiefen Stellensuchenden-Quote wie aus der unterdurchschnittlichen Dauer der Stellensuche lässt sich vermuten, dass sich der grösste Teil des Marktes selbst organisiert.

Suchen hauptsächlich wieder Jobs in der Pflege

Auch die Hypothese, dass sich Stellensuchende aus Pflegeberufen nach anderen Berufen umschauen, lässt sich anhand der Arbeitslosenstatistik nicht bestätigen. Es zeigt sich, dass Stellensuchende aus Pflegeberufen sowohl vor wie auch während der Covid-Krise hauptsächlich in der Branche Gesundheitswesen und in Pflegeberufen eine neue Anstellung suchen.
image
Grafik Amt für Wirtschaft und Arbeit
Der Vergleich der Stellensuchendenquote der Pflegeberufe mit der Quote aller Stellensuchenden im Kanton Zürich zeigt übrigens kaum überraschend: Pflegeberufe waren vor der Covid-Krise unterdurchschnittlich zur Stellensuche angemeldet und auch unterdurchschnittlich von der Covid-Krise betroffen. Zudem suchen Stellensuchende aus den Pflegeberufen im Durchschnitt deutlich weniger lange eine Stelle als der Durchschnitt. Auch das ist angesichts des Fachkräftemangels in der Branche kaum überraschend. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Service on Demand im Gesundheitswesen: einfach cool.

Service on Demand ist einfach, flexibel und innovativ. Anders gesagt, eine Dienstleistung, die nur nach Bedarf zum Einsatz kommt und einen Auftrag digital der richtigen Stelle meldet.

image

So will der Kanton Zug die Pflege stärken

Über die nationale Ausbildungsoffensive hinaus will der Kanton Zug Themen wie Wiedereinsteigerinnen oder verbesserte Anstellungsbedingungen in den Fokus nehmen.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.