Fachfrau Gesundheit hat rote Linie massiv überschritten

Eine 22-jährige Fachfrau Gesundheit wird vom Bezirksgericht Zürich zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Frau eine Polizistin angegriffen hat.

, 6. Mai 2022, 07:30
image
  • spital
  • pflege
Der Fall hat zwar nichts mit dem Gesundheitswesen zu tun, zeigt aber exemplarisch, dass auch Mitarbeitende aus dem Gesundheitswesen in ihrer Freizeit sich nicht immer so aufführen, wie man von ihnen erwarten darf. Es mag vielleicht ein Einzelfall sein, trotzdem wirft das aggressive Verhalten der Frau ein paar Fragen auf und könnte von öffentlichem Interesse sein.
In der Silvesternacht 2021 hat eine 22-jährige Fachfrau Gesundheit in der Zürcher Innenstadt eine Polizistin angegriffen und verletzt. Dies berichtet unter anderem die «Neue Zürcher Zeitung». Nachdem ihr Bruder Feuerwerk aus seiner Hand inmitten von Autos und Häusern abfeuerte, kam es zu einer Personenkontrolle durch zivile Polizisten. Als sie sah, wie er nach versuchter Flucht auf den Boden gedrückt wurde, soll sie ausgerastet sein und habe die Polizistin attackiert.

Griff mit Badelatschen bekleidet eine Polizistin an

Für den Anwalt der getretenen Polizistin hat die Frau aus dem Kanton Aargau «in dieser Silvesternacht eine rote Linie massiv überschritten». Sie soll gemäss Zeugenaussagen mit pinkfarbenem Paillettenkleid und Badelatschen bekleidet brutal auf die Polizistin los gegangen sein. Dabei hatte sie offenbar mehr Alkohol im Blut als ihre männlichen Begleiter.
«Wie auf einen Fussball» habe die Frau und ehemalige Fussballerin auf den Kopf der Polizistin eingetreten, sagte der Staatsanwalt vor dem Bezirksgericht. «Die Polizistin war den Tritten hilflos ausgeliefert.» Nur aus Zufall habe sie keine schwere Kopfverletzung wie eine Hirnblutung oder einen Schädelbruch erlitten.

Zusätzlich noch Körperverletzung

Das Bezirksgericht Zürich sieht die Anklagepunkte Angriff, Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte und Hinderung einer Amtshandlung als erwiesen an. Die Richter verurteilen die Frau, die zusätzlich wegen Körperverletzung angeklagt war, zu einer bedingten Freiheitsstrafen von 14 Monaten – bei einer Probezeit von zwei Jahren. Ihr Bruder erhält eine Freiheitsstrafe von 10 Monaten, ebenfalls aufgeschoben bei einer Probezeit von drei Jahren. Für beide gibt es zudem eine bedingte Geldstrafe.
Die bislang unbescholtene Fachfrau Gesundheit aus dem Kanton Aargau stritt die Tat vor Gericht ab. «Ich war das nicht», soll sie gemäss Medienberichten vor Gericht gesagt haben. Sie und ihr Bruder müssen die Anwaltskosten der Beamten von 30'000 Franken übernehmen. Die Polizistin erhält ferner eine Genugtuung von 1'000 Franken. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und kann noch weitergezogen werden. 
In einer ersten Version stand, es handle sich um eine Pflegefachfrau. Dies schreibt auch Keystone-SDA, die nationale Nachrichtenagentur der Schweiz. Dem ausführlichen Bericht in der «Neuen Zürcher Zeitung» zufolge ist die Frau von Beruf Fachfrau Gesundheit. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Palliative Care - eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

Alterswohnsitz Bürgerspital pflegt Senioren für einen «Augenblick»

Die Ortsbürgergemeinde St.Gallen integriert eine Tages- und Nachtbetreuung in das bestehende Angebot. Es soll Angehörige entlasten – doch wer bezahlt?

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.