Pflege: So sind die Patienten zufrieden

Was ist Lebensqualität? Der Verband Curaviva hat dies anhand von vier Betreuungsinstitutionen erstmals wissenschaftlich untersucht.

, 4. August 2015 um 09:54
image
  • pflege
  • curaviva
  • studie
Das Ziel jeder Pflegeinstitutionen ist es, die Lebensqualität der Pflegebedürftigen zu erhöhen. Das Schlagwort «Lebensqualität» steht denn auch in jedem Leitbild. Was ist mit Lebensqualität jedoch genau gemeint? Und wie kann eine Institution für Menschen mit Unterstützungsbedarf ganz konkret die individuelle Lebensqualität optimieren? 
Der Verband Heime und Institutionen Schweiz Curaviva hat diese Fragen untersucht und beantwortet sie in einer «neuen, umfassenden und wissenschaftlich fundierten Lebensqualitätskonzeption», wie es heisst. In der Studie liefern Institutionen aus drei Fachbereichen in der Deutsch-, Westschweiz und dem Tessin Anwendungsbeispiele, wie sie das Konzept Lebensqualität in der Begleitungs- und Betreuungsarbeit praktisch anwenden.
Es handelt sich um diese Betriebe:


Fünf Schritte

Mit Hilfe eines Arbeitsblatts - dem so genannten LQ-Plan - wurde das Vorgehen in fünf Schritte strukturiert. Dann wurden Massnahmen realisiert und diese ausgewertet. Das Fazit der Betriebe fällt laut Curaviva positiv aus. Die Massnahmen sind zum Teil überraschend einfach: Im einen Fall reichte etwa das Anbieten von Lektüre, um die Zufriedenheit einer Pflegebedürftigen erheblich zu verbessern. 
Die Lebensqualitätskonzeption soll den «Reflexionsprozess über die Bedingungen und Inhalte von Lebensqualität sowie die Erreichung individuell ausgerichteter Zufriedenheit unterstützen». Ausserdem soll sie den Fachleuten und den Menschen mit Unterstützungsbedarf ermöglichen, Entscheidungen und Massnahmen zu treffen, welche an der individuellen Lebensqualität ausgerichtet sind. 

Studie wird ausgebaut

Die Anzahl der Case Studies soll nun fortlaufend in den drei Bereichen Menschen im Alter, Erwachsene mit Behinderung sowie Kinder und Jugendliche mit besonderen Bedürfnissen ausgebaut und auf der Website von Curaviva Schweiz publiziert werden. 


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Timing und Treffgenauigkeit: Die Kunst der Informationsvermittlung

In einer Zeit, in der die Effizienz und Qualität im Gesundheitswesen mehr denn je von entscheidender Bedeutung sind, kommt der reibungslosen Kommunikation zwischen den verschiedenen Akteuren eine zentrale Rolle zu.

image

Pflegeinitiative: Ausbildungsbeiträge ja – aber…

In St. Gallen sollen die Pflegefachleute unter Umständen ihre Unterstützungsgelder wieder zurückzahlen. Und in der Zentralschweiz prüfen die Kantone eine Ausbildungspflicht für Notfall- und Intensivpflege.

image

Pflegepersonal: Protest gegen Rekrutierung aus armen Ländern

Mehrere Organisationen lancieren einen Aufruf: Die Schweiz verletze immer noch den WHO-Kodex für die Anwerbung von Gesundheitsfachleuten, so die Kritik.

image

Kantonsspital St.Gallen sucht neues GL-Mitglied

Barbara Giger-Hauser tritt per sofort als Leiterin des Departements Pflege und therapeutische Dienste zurück.

image

BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

image

Nur noch Festangestellte? Super-Sache!

In Deutschland verzichtete eine Klinikgruppe vollständig auf Personalleasing. Jetzt zog man Bilanz.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.