Pflege: Nachtschichten und Überstunden steigern Verletzungs-Risiko

Neue Daten zeigen den Zusammenhang zwischen Überlastung und Unfällen.

, 3. August 2015 um 07:58
image
  • pflege
  • arbeitswelt
  • arbeitszeiten
Pflege ist ein anstrengender und riskanter Beruf, die Gefahr einer Verletzung ist bekanntlich ähnlich hoch wie auf dem Bau – und das hängt wohl auch mit der Überlastung zusammen.
Aber wie ist das genau? Dieser Frage ging nun ein Team der New York University nach. Es untersuchte die Verletzungs-Häufigkeit von 1'744 Pflegerinnen und Pfleger relativ kurz nach dem Berufseinstieg – konkret: in den ersten eineinhalb Jahren nach Ausbildungs-Abschluss: Besteht ein Zusammenhang zwischen Belastung und Verletzung?
Die Mehrheit der beobachteten Personen absolvierten regelmässig 12-Stunden-Schichten, Nachtschichten und Überstunden. Und die Auswertung der Daten ergab, dass…

  • Pflegerinnen in der Nachtschicht sowie solche, die mehr als 8 Überstunden pro Woche absolvieren, häufiger Zerrungen sowie Nadelstichverletzungen erlitten – die Quote lag um 32 Prozent höher.
  • Dass Pflegerinnen während der Nachtschicht überdurchschnittlich oft Zerrungen und Verstauchungen erleiden.
  • Dass Pflegerinnen, die jünger als 30 sind, signifikant häufiger Verletzungen durch Nadelstiche erlebten.
  • Dass Pflegerinnen, deren Autonomie beschränkt war (gemessen als Möglichkeit, unabhängig von anderen zu arbeiten), erlitten ebenfalls häufiger Verletzungen durch Nadelstiche.

Gewiss, die beschriebenen Verletzungen sind oft eher harmlos: Aber es sind häufige Vorfälle und deshalb geeignet für die statistische Erfassung – und ein Signal für das grundsätzliche Problem.
Amy Witkoski Stimpfel, Carol S. Brewer, Christine T. Kovner, «Scheduling and shift work characteristics associated with risk for occupational injury in newly licensed registered nurses: An observational study», in: «International Journal of Nursing Studies», Juni 2015.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

image

Studie: Frauen behandeln Frauen besser

Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Patientin stirbt oder einen Rückfall hat, ist tiefer, wenn sie von einer Ärztin behandelt wird.

image

Patrick Hässig im Vorstand von Spitex Zürich

Zugleich schuf der Spitex Verband Kanton Zürich einen neuen Fachbeirat.

image

Spital Wetzikon: CEO geht per sofort

Matthias P. Spielmann verlässt das angeschlagene Spital, Hansjörg Herren übernimmt ad interim.

image

Bürgerspital Solothurn: Gerichtliche Einigung mit Direktorin

Die Kündigung war für Karin Bögli nicht nachvollziehbar. Nun einigte sie sich mit der SoH auf eine einvernehmliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses.

image

CHVR: Stroke-Spezialist wird Chefarzt

Christophe Bonvin leitet neu die Abteilung für Neurologie am Centre Hospitalier du Valais Romand (CHVR).

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.