Pflege: Nachtschichten und Überstunden steigern Verletzungs-Risiko

Neue Daten zeigen den Zusammenhang zwischen Überlastung und Unfällen.

, 3. August 2015, 07:58
image
  • pflege
  • arbeitswelt
  • arbeitszeiten
Pflege ist ein anstrengender und riskanter Beruf, die Gefahr einer Verletzung ist bekanntlich ähnlich hoch wie auf dem Bau – und das hängt wohl auch mit der Überlastung zusammen.
Aber wie ist das genau? Dieser Frage ging nun ein Team der New York University nach. Es untersuchte die Verletzungs-Häufigkeit von 1'744 Pflegerinnen und Pfleger relativ kurz nach dem Berufseinstieg – konkret: in den ersten eineinhalb Jahren nach Ausbildungs-Abschluss: Besteht ein Zusammenhang zwischen Belastung und Verletzung?
Die Mehrheit der beobachteten Personen absolvierten regelmässig 12-Stunden-Schichten, Nachtschichten und Überstunden. Und die Auswertung der Daten ergab, dass…

  • Pflegerinnen in der Nachtschicht sowie solche, die mehr als 8 Überstunden pro Woche absolvieren, häufiger Zerrungen sowie Nadelstichverletzungen erlitten – die Quote lag um 32 Prozent höher.
  • Dass Pflegerinnen während der Nachtschicht überdurchschnittlich oft Zerrungen und Verstauchungen erleiden.
  • Dass Pflegerinnen, die jünger als 30 sind, signifikant häufiger Verletzungen durch Nadelstiche erlebten.
  • Dass Pflegerinnen, deren Autonomie beschränkt war (gemessen als Möglichkeit, unabhängig von anderen zu arbeiten), erlitten ebenfalls häufiger Verletzungen durch Nadelstiche.

Gewiss, die beschriebenen Verletzungen sind oft eher harmlos: Aber es sind häufige Vorfälle und deshalb geeignet für die statistische Erfassung – und ein Signal für das grundsätzliche Problem.
Amy Witkoski Stimpfel, Carol S. Brewer, Christine T. Kovner, «Scheduling and shift work characteristics associated with risk for occupational injury in newly licensed registered nurses: An observational study», in: «International Journal of Nursing Studies», Juni 2015.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirnverletzungen: Markus Fisch ist neuer CEO des Kompetenzzentrums

Das Ostschweizer Kompetenzzentrum für Menschen mit einer Körperbehinderung oder Hirnverletzung hat einen neuen Geschäftsführer und eine neue Präsidentin.

image

Marco Stücheli wechselt vom BAG zum Spital Männedorf

Der 39-Jährige leitete bis Ende 2022 die Arbeitsgruppe Kommunikation Covid-19-Taskforce. Nun wird er Kommunikationschef in Männedorf.

image

Das ist der neue Präsident der Zürcher Ärztegesellschaft

Der Hausarzt Tobias Burkhardt hat das Präsidium der AGZ von Josef Widler übernommen. Der neue Präsident will unter anderem den Ärztenachwuchs sichern.

image

Kliniken Valens: In der Geschäftsleitung kommt es zu einem Wechsel

Nach 37 Jahren als Direktor Therapien reduziert Peter Oesch sein Pensum an den Kliniken Valens. Das Zepter übergibt er Robert Durach.

image

Das See-Spital gewährt einen Teuerungsausgleich und erhöht die Löhne

Das ist ein grosszügiger Akt: Die Mitarbeitenden erhalten neben einem Teuerungsausgleich sechs Prozent mehr Lohn. Auch der Nachtzuschlag wird deutlich erhöht.

image

Das sind die Neujahrswünsche der FMH und Kinderärzte Schweiz

2022 war voller Herausforderungen und Unsicherheiten. Nun blicken Spitäler und Verbände zurück und verraten ihre Neujahrswünsche. Heute folgt der zweite Teil der Serie.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.