Personelle Änderung beim Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau hat die Nachfolge für Chefarzt Paul Hasler ausgeschrieben. Der Chefarzt ist Präsident des Forschungsrates, der im Fokus der Kritik steht.

, 30. November 2020 um 07:42
image
  • spital
  • paul hasler
  • javier fandino
  • rheumatologie
Am Kantonsspital Aarau (KSA) kommt es in der Abteilung Rheumatologie zu einem Wechsel an der Spitze: Das KSA sucht «im Zuge einer Nachfolgeregelung» einen Chefarzt oder eine Chefärztin. Nach Vereinbarung, wie aus der Stellenanzeige hervorgeht. 
Die Abteilung wird seit 2002 von Paul Hasler geführt, der Mitte 2022 in Pension gehen wird. Der Chefarzt mit Spezialbereich Rheumatologie leitet gleichzeitig als Präsident den Forschungsrat am Kantonsspital, seit der Gründung im Jahr 2012. Dieses Gremium entscheidet unter anderem über die finanzielle Unterstützung von Forschungsprojekten.  

«Zweckentfremdete Forschungsgelder ehemaliger Ärzte»

Der von Hasler präsidierte Rat geriet in der Vergangenheit bereits in die Schlagzeilen: Im Sommer 2018 gab das Spital eine externe Sonderprüfung in Auftrag. Es ging um eine «angeblich unregelmässige Geschäftstätigkeit des Forschungsrates». Konkret erhielt das KSA Hinweise aus der Ärzteschaft. Die Vorwürfe hätten sich aber laut Spital nicht bestätigt. 
Vor ein paar Wochen sind dann erneut Vorwürfe gegen den KSA-Forschungsrat laut geworden: Javier Fandino, der ehemalige Neurochirurgie-Chefarzt des Kantonsspitals Aarau, spricht von «zweckentfremdeten Forschungsgeldern ehemaliger Ärzte». Als damals neu gewähltes Mitglied des Forschungsrates habe er das seinerzeit gegenüber den zuständigen Stellen am KSA transparent gemacht.

Gelder ohne Auswahlverfahren zugesprochen

Eine Sonderanalyse hat laut Fandino zudem auch gezeigt, dass Gelder ohne Auswahlverfahren Forschungsratsmitgliedern zugesprochen wurden. Javier Fandino wurde im Frühling entlassen. Der bekannte Neurochirurg, der jetzt bei Hirslanden operiert, kann seine Kündigung bis heute nicht nachvollziehen. Genaue Gründe kennt er laut eigenen Angaben nicht. 
Nach der Kündigung haben im Spätsommer zwei ehemalige KSA-Chefärzte und frühere Mitglieder des Forschungsrates für Fandino unbegründete Vorwürfe gegen ihn erhoben (mehr dazu auch hier). Diese liegen mehrere Jahre zurück und werden derzeit vom Kanton Aargau genauer abgeklärt. Fandino, zwischen 2012 und 2020 Chefarzt, schliesst nicht aus, dass die Motive im Zusammenhang mit den Vorkommnissen im Forschungsrat stehen könnten. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.