Paul Vogt übernimmt Zürcher Herzchirurgie

Herzchirurg Paul Vogt wird per Anfang Juli zum Direktor der Klinik für Herzchirurgie ernannt. Es ist eine Übergangslösung.

, 18. Juni 2020 um 14:53
image
  • universitätsspital zürich
  • spital
  • herzchirurgie
Paul Vogt (1957) übernimmt interimistisch die Leitung der Klinik für Herzchirurgie am Zürcher Universitätsspital (USZ). Er startet per 1. Juli 2020, wie das Unispital am Donnerstagabend mitteilt. 
Klinikdirektor Francesco Maisano bleibe bis auf Weiteres beurlaubt. Er steht derzeit durch Whistleblower-Vorwürfe in der Kritik, unter anderem wegen Mängel in wissenschaftlichen Publikationen. Diese werden derzeit untersucht. Stellvertretender Klinikdirektor ist seit anfangs Juni zudem Peter Matt.

Gastprofessor und Belegarzt bei Hirslanden

Vogt ist ein international tätiger und bekannter Herzchirurg. Zwischen 1997 bis 2000 war er Leitender Arzt für Herz- und Gefässchirurgie am USZ. Danach war er bis 2006 Chefarzt der Uniklinik für Herz-, Kinderherz- und Gefässchirurgie in Giessen.
Seit 2006 arbeitet er auch als Belegarzt in der Hirslanden Klinik «Im Park» in Zürich und seit 2017 war er wiederum auch am USZ tätig. Im Jahr 2010 wurde Paul Vogt Ehrendoktor der Medizinischen Universität St. Petersburg in Russland. 

«Ein Glücksfall für das USZ»

Gastprofessuren führten ihn wiederholt nach China, unter anderem auch nach Wuhan. Vogt hat sich beispielsweise auch während der Covid-19-Pandemie zu Wort gemeldet und den westlichen Ländern Versäumnisse vorgeworfen. 
Seit 2006 ist er Stiftungsratspräsident der Eurasia Heart Foundation, in deren Namen er auf der ganzen Welt operiert. Für Unispital-CEO Gregor Zünd ist Paul Vogt ein Glücksfall: Er kenne das USZ und die Klinik für Herzchirurgie aufgrund seiner langjährigen Tätigkeit im Haus bestens, sagt Zünd laut der Mitteilung. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.