Patientin war zu schwer für den Gynäkologie-Stuhl

Eine Freiburger Gynäkologin will keine Patientinnen mehr, die mehr als 110 Kilo wiegen – weil ihr Untersuchungsstuhl kaputt ging.

, 18. November 2020 um 14:39
image
  • ärzte
  • praxis
  • gynäkologie
Sie könne leider keine Patientinnen mehr untersuchen, die über 110 Kilo wiegen: Das teilte die Freiburger Frauenärztin Ludmila Moncilli einer langjährigen Patientin mit. Der Grund: Nach der letzten Untersuchung sei der Gynäkologie-Stuhl blockiert gewesen.

Reparatur selber bezahlt

Sie habe ihn für 2500 Franken reparieren lassen müssen, erklärte die Frauenärztin jüngst gegenüber dem Westschweizer Konsumentenmagazin «Bon à Savoir». Die Kosten habe sie selber übernehmen müssen, da keine Versicherung gezahlt habe.
Sie räumte ein, dass der Stuhl eigentlich mit 180 Kilo belastbar sei. Doch habe sie zwei weitere Geräte daran befestigt: Ein Kolposkop mit Kamera zur Scheidenspiegelung und ein Lasergerät zur Gewebestraffung der Scheidenwände. Die beiden Geräte wiegen offenbar zusammen 70 Kilo und führten dann zu Überlastung.

Ans Kantonsspital verwiesen

Der Frauenärztin tut es leid, die Patientin nicht mehr behandeln zu können. Sie könne aber deren Sicherheit nicht garantieren und habe sie deshalb ans Kantonsspital verwiesen, wo belastbarere Stühle vorhanden seien.
Müssen Gynäkologen künftig darauf achten, dass sie einen Untersuchungsstuhl kaufen, der auch Lasten von 250 Kilo aushält, damit sie schwere Patientinnen behandeln können?

Nur wenige übergewichtige Patientinnen

«Stark übergewichtige Frauen sind selten», sagt der Gynäkologe Thomas Eggimann, der gleichzeitig auch Generalsekretär des Verbands Gynécologie Suisse (SGGG) ist. «Ich habe ein paar wenige Patientinnen, die zwischen 130 bis 150 Kilo wiegen», sagt er.
Eggimann empfiehlt eine Mindesttragkraft von 150 Kilo. Denn in der Bevölkerung sei Übergewicht immer noch am Zunehmen. Ausserdem könnten dann auch weitere Geräte am Stuhl befestigt werden, ohne dass dieser gleich überlastet sei. Thomas Eggimanns Stuhl trägt mindestens 180 Kilo.

Ein Einzelfall

Dass Gynäkologie-Stühle generell häufig kaputt gehen und Schwächen haben, glaubt der SGGG-Generalsekretär nicht. «In der Regel funktionieren sie über Jahre einwandfrei und sind wartungsfrei», versichert er gegenüber Medinside.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

Auch mit Leseschwäche zum Medizinstudium

Ein wegweisendes Urteil: Wer unter Dyslexie leidet, soll im Eignungstest mehr Zeit für Prüfungsaufgaben erhalten.

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

image

Das verdienen Chefärzte und Leitende Ärzte am Kantonsspital Aarau

Die Gehälter der KSA-Kaderärzte sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.