Medikamente: Besserer Abgleich zwischen Apotheke und Spital gefordert

Wer weiss noch viel über die Patienten? Ihre Haus-Apotheker. Für die Medikations-Sicherheit wäre es von Nutzen, wenn sich Spitäler an die Apotheke wenden könnten. Dazu gibt es jetzt Vorschläge von der Stiftung Patientensicherheit.

, 7. April 2016, 10:00
image
  • medikamente
  • pharmasuisse
  • patientensicherheit
Korrekte Medikamentenlisten sind ein zentrales Element für mehr Patientensicherheit. Doch der Überblick geht laut den Profis schnell verloren: Das Geflecht von Haus- und Spezialärzten oder Spitalaufenthalte und Generika prägen das Bild. 
Das A und O sei dabei der Medikationsabgleich an Schnittstellen, beispielsweise beim Spitaleintritt oder beim Spitalaustritt.

Was für die Einbindung von Apotheken spricht

Die Stiftung Patientensicherheit hat sodann in einer von Pharmasuisse unterstützten Studie untersucht, ob und inwiefern Apotheken als Informationsquelle herangezogen werden können. Im Vordergrund standen elf Einzelinterviews mit Apothekerinnen und Apothekern aus sechs Kantonen in der Deutschschweiz und aus der Romandie.
Die Organisation, die sich für die Patientensicherheit einsetzt, kommt zum Schluss: «Ein vermehrter Informationsaustausch zwischen den Apotheken und Spitälern kann für die Medikationssicherheit an Versorgungsschnittstellen von Nutzen sein».

Die meisten suchen die gleiche Apotheke auf

Doch genau dies sei bei der Medikations-Anamnese noch zu wenig der Fall. Informationsquellen von Spitälern sind laut der Umfrage primär die Patienten sowie deren Angehörige. Es folgen die Hausärzte und nur in Ausnahmen die Apotheken. 
Benutzen Patienten Apotheken aber als Stammapotheke, verfügen sie über relevante Informationen. Dies sei oft der Fall: Knapp drei Viertel der Befragten gaben im Apothekenmonitor 2015 an, dass sie meistens die gleiche Apotheke aufsuchen.
Zudem sprechen laut der Stiftung Patientensicherheit die leichte Erreichbarkeit und der rasche Zugriff auf die Informationen für eine vermehrte Einbindung der Offizin-Apotheken als Informationsquellen.

Einbezug im Hinblick auf eHealth definieren

So laufen bei der Apotheke nicht nur Angaben über alle an der Behandlung beteiligten Ärzte zusammen: Sondern Apotheken können auch Hinweise über Therapietreue ihrer Stammkunden bieten – Hinweise, die den Hausärzten nicht bekannt sind.
Eine Anfrage bei der Stammapotheke eines Patienten könnte sich also lohnen – vorausgesetzt, dieser ist mit einer Kontaktaufnahme einverstanden. 
Da bezüglich der Rechtslage, insbesondere des Datenschutzes, Unklarheiten und Unsicherheiten bestehen, müsste ein strukturierter Einbezug der Apotheken noch genauer definiert werden – vor allem im Hinblick auf eHealth, schreibt die Stiftung weiter.

Relevant – aber nicht lückenlos

Allerdings bestehen in den Offizin-Apotheken Informationslücken, da Patienten Medikamente auch an anderen Orten beziehen. Die Resultate zeigen aber, dass Apotheken bei Stammkunden – trotz Lücken – über relevante Informationen verfügen, beispielsweise in Form von (digitalen) Patientendossiers. 
Die befragten Apotheken wären grundsätzlich bereit, vermehrt bei dem Prozess der bestmöglichen Medikationsanamnese bei Spitaleintritt mitzuwirken. Ihre Rolle im Prozess des Medikationsabgleichs sehen sie zudem nicht nur als Sender von Informationen, sondern auch als Empfänger davon, beispielsweise bei Spitalaustritt.
Mehr Informationen:


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

image

Wie der Sportdirektor mit Clusterkopfschmerzen umgeht

Eine Person von tausend leidet an Clusterkopfschmerzen. Sie sind glücklicherweise nicht verbreitet, aber besonders schmerzhaft.

image

Schon wieder Hoffnung auf neues Alzheimer-Medikament

Vor drei Monaten gab Biogen sein Alzheimer-Medikament Aducanumab auf. Nun steht schon das nächste auf der Startliste: Lecanemab.

image

Eine App übersetzt Beipackzettel auf Ukrainisch

Ukrainische Geflüchtete können sich die Beipackzettel von Medikamenten in ihre Sprache übersetzen lassen – mit dem Smartphone.

image

Zur-Rose-Apotheke: Kernschmelze des Aktienkurses geht weiter

Der Börsenkurs der Versandapotheke Zur Rose sackt auf den tiefsten Stand aller Zeiten ab. Einen Joker für den Ausweg aus der aktuellen Finanzklemme hätte das Unternehmen aber noch.

image

Medikamente: Neues Warnsystem soll Patientensicherheit erhöhen

Das Kantonsspital Aarau hat ein spezifisches System zur Detektion von Medikationsfehlern entwickelt. Dieses soll künftig auch in anderen Spitälern eingesetzt werden.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.