Verstorbener Patient könnte sich im Spital angesteckt haben

Der Kanton Baselland meldet den zweiten Coronavirus-Todesfall in der Schweiz. Der inzwischen verstorbene Patient wurde vergangene Woche in das Kantonsspital verlegt.

, 9. März 2020, 06:29
image
  • kantonsspital baselland
  • spital
  • coronavirus
Am Sonntag ist ein 76-jähriger Patient an den Folgen einer Coronavirus-Infektion (Covid-19) gestorben. Es ist der zweite Covid-19-Todesfall in der Schweiz, wie der Kanton Baselland mitteilt. Der Verstorbene litt schon vorher an mehreren chronischen Erkrankungen: unter anderem an hohem Blutdruck, an Altersdiabetes und an den Folgen eines kürzlich erlittenen Herzinfarktes. Er galt als Risikopatient.
Wo sich der Mann aus dem Baselbiet genau angesteckt haben könnte, konnte KSBL-Chefarzt Jörg D. Leuppi nicht ganz sicher zurückverfolgen. Leuppi wollte an der Medienkonferenz am Sonntagnachmittag nicht ins Detail über das Umfeld des Verstorbenen gehen. Er bestätigte lediglich, dass der bereits positiv getestete Patient in der vergangenen Woche sehr krank nach Liestal ins Kantonsspital verlegt worden sei. Der 76-Jährige war auf Grund seiner Herzerkrankung in Behandlung in einem anderen Spital, sagte Leuppi.

Corona-Virus-Fälle in der Reha

Wo genau, bleibt unklar. Bereits in mehreren Spitälern in der Schweiz gab es Coronavirus-Verdachtsfälle und gleichzeitig Erkrankungen von Mitarbeitenden. Auch die Rehaklinik Basel hat Fälle von Coronavirus registriert, wie die «Basler Zeitung» meldete: Eine Patientin und ein Patient seien positiv getestet worden und auch neun Mitarbeitende haben sich bereits angesteckt.
Der Direktor des Rehab Basel, Stephan Bachmann, hat die Fälle gegenüber der Zeitung bestätigt. Die beiden Patienten seien inzwischen zurück in ihre Herkunftsspitäler verlegt worden, heisst es. Ein Zusammenhang mit dem Todesfall in Liestal dürfte aber eher unwahrscheinlich sein. Denn die Rehab in Basel ist auf Neuro-Rehabilitation und Paraplegiologie spezialisiert. 

Im Spital angesteckt?

Ob überhaupt und in welchem Spital sich der Mann angesteckt haben könnte, bleibt im Dunkeln. Trotzdem werden mit den Spekulationen auch Erinnerungen an einen Fall in Südkorea wach. 2015 wurden fast die Hälfte der damals 175 erfassten Coronavirus-Fälle (Mers-Cov) mit einem Spital in Verbindung gebracht. Zudem wurde die Verbreitung von Mers unter anderem auf überfüllte Notfallstationen in Kliniken in Südkorea zurückgeführt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.