Verstorbener Patient könnte sich im Spital angesteckt haben

Der Kanton Baselland meldet den zweiten Coronavirus-Todesfall in der Schweiz. Der inzwischen verstorbene Patient wurde vergangene Woche in das Kantonsspital verlegt.

, 9. März 2020 um 06:29
image
  • kantonsspital baselland
  • spital
  • coronavirus
Am Sonntag ist ein 76-jähriger Patient an den Folgen einer Coronavirus-Infektion (Covid-19) gestorben. Es ist der zweite Covid-19-Todesfall in der Schweiz, wie der Kanton Baselland mitteilt. Der Verstorbene litt schon vorher an mehreren chronischen Erkrankungen: unter anderem an hohem Blutdruck, an Altersdiabetes und an den Folgen eines kürzlich erlittenen Herzinfarktes. Er galt als Risikopatient.
Wo sich der Mann aus dem Baselbiet genau angesteckt haben könnte, konnte KSBL-Chefarzt Jörg D. Leuppi nicht ganz sicher zurückverfolgen. Leuppi wollte an der Medienkonferenz am Sonntagnachmittag nicht ins Detail über das Umfeld des Verstorbenen gehen. Er bestätigte lediglich, dass der bereits positiv getestete Patient in der vergangenen Woche sehr krank nach Liestal ins Kantonsspital verlegt worden sei. Der 76-Jährige war auf Grund seiner Herzerkrankung in Behandlung in einem anderen Spital, sagte Leuppi.

Corona-Virus-Fälle in der Reha

Wo genau, bleibt unklar. Bereits in mehreren Spitälern in der Schweiz gab es Coronavirus-Verdachtsfälle und gleichzeitig Erkrankungen von Mitarbeitenden. Auch die Rehaklinik Basel hat Fälle von Coronavirus registriert, wie die «Basler Zeitung» meldete: Eine Patientin und ein Patient seien positiv getestet worden und auch neun Mitarbeitende haben sich bereits angesteckt.
Der Direktor des Rehab Basel, Stephan Bachmann, hat die Fälle gegenüber der Zeitung bestätigt. Die beiden Patienten seien inzwischen zurück in ihre Herkunftsspitäler verlegt worden, heisst es. Ein Zusammenhang mit dem Todesfall in Liestal dürfte aber eher unwahrscheinlich sein. Denn die Rehab in Basel ist auf Neuro-Rehabilitation und Paraplegiologie spezialisiert. 

Im Spital angesteckt?

Ob überhaupt und in welchem Spital sich der Mann angesteckt haben könnte, bleibt im Dunkeln. Trotzdem werden mit den Spekulationen auch Erinnerungen an einen Fall in Südkorea wach. 2015 wurden fast die Hälfte der damals 175 erfassten Coronavirus-Fälle (Mers-Cov) mit einem Spital in Verbindung gebracht. Zudem wurde die Verbreitung von Mers unter anderem auf überfüllte Notfallstationen in Kliniken in Südkorea zurückgeführt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Wallis: Finanzinspektorat warnt – Sparideen gesucht

Die Kantonsspital-Gruppe werde nicht mehr fähig sein, alle Investitionen zu finanzieren, so die Aufsichtsbehörde.

image

Rote Zahlen für die Universitäre Altersmedizin Felix Platter

Höhere Personalkosten, schwierige Tarifsituation, mehr stationäre Austritte - so das Fazit des Basler Spitals.

image

Spital Schwyz: Notfall bleibt – Sparprogramm kommt

Der Kantonsrat in Schwyz versagt den Spitälern weitere Mittel für Vorhalteleistungen im Notfallbereich.

image

St. Galler Spitäler suchen den digitalen Patientenweg

Die Gruppe der kantonalen Spitäler wollen künftig über eine App mit ihren Patienten kommunizieren. Dazu sucht sie jetzt neue Lösungen.

image

In Zug kündigen Ärzte nach Freistellung ihres Chefarztes

Weil das Zuger Kantonsspital einem Chefarzt überraschend gekündigt hat, sind sieben weitere Ärztinnen und Ärzte gegangen.

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.