Weltweite Innovation für die Pathologie kommt aus Bern

Ein Team vom Institut für Pathologie der Universität Bern hat für seinen Fachbereich eine weltweit einzigartige Arbeitsstation entwickelt: den «Pathojet», eine Art medizinisches Cockpit.

, 18. Februar 2022, 09:15
image
  • spital
  • insel gruppe
  • pathologie
  • universität bern
Pathologinnen und Pathologen analysieren Biopsien und Präparate. Sie sitzen viele Stunden am Mikroskop, insgesamt über 95 Prozent der Arbeitszeit. Nicht selten führt dieses stundenlange Beurteilen von Gewebeproben nach Jahren zu ergonomischen Problemen und zu Physiotherapie-Behandlungen.
Ein Team vom Institut für Pathologie der Universität Bern will dem entgegenwirken und hat dafür den «Pathojet» entwickelt, eine Art medizinisches Cockpit aus Karbonstahl: mit Bildschirmen, digitalem Mikroskop, einer Steuerung und einem ergonomischen Stuhl. Im Bereich der Pathologie ist dieses Gerät, das aus dem Gaming-Bereich kommt, das erste seiner Art weltweit.
image
Alessandro Lugli und Miryam Blassnig vor dem Pathojet

Anfang eines Kulturwandels

Der neu konzipierte Arbeitsplatz «Pathojet» will aber auch – abgesehen von der besseren Ergonomie und Konzentration – den Anforderungen der automatisierten und digitalen Pathologie der Zukunft gerecht werden. Statt sich alles vorgeben zu lassen, wollen die Berner die Pathologie der Zukunft mitgestalten, sagt Alessandro Lugli, Professor für Tumorpathologie der Uni Bern. 
Ein Faktor für das neue Arbeitsinstrument spielte aber auch der Platz- und Kostenpunkt: Anstelle eines grossflächigen Arbeitsplatzes mit mehreren Computern, Bildschirmen und anderen Geräten vereint der «Pathojet» sehr vieles auf kleinem, ergonomisch gestaltetem Raum. Zudem soll er kostengünstiger als herkömmliche Arbeitsplätze sein: Die einzelnen Geräte kosten je nach Ausführung weniger als die bisherigen zentralen Arbeitsinstrumente, die Doppelmikroskope.

Forschung musste auf Industrie zugehen

Die Idee zu einem Gerät, das die Pathologie bereit mache für die Zukunft, hatte Alessandro Lugli schon vor sieben oder acht Jahren. Das Problem sei aber gewesen, dass normalerweise jeweils die Industrie auf universitäre Forschungsinstitute zukomme. Dieses Mal sei es aber umgekehrt gewesen: «Wir hatten die Idee, ich habe dann jemanden für die Umsetzung gesucht, aber niemand hat daran geglaubt», sagt der Chefarzt für gastrointestinale Pathologie am Institut für Pathologie. Er musste bis 2020 warten, bis sich eine kanadische Technologie-Firma bereit erklärte, einen Prototypen zu entwickeln.
Das Entwicklerteam hat ein Video zum «Pathojet» gedreht.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.