«Parlament muss Vorlage durchwinken»

Nun müsse es schnell gehen, fordern die Pflegefachleute: Das Parlament soll die Ausbildungs-Milliarde ohne lange Diskussionen genehmigen.

, 25. Mai 2022 um 12:13
image
  • pflege
  • politik
  • pflegeinitiative
Der Bundesrat will mit dem ersten Schritt zur Umsetzung der Pflegeinitiative keine Zeit mehr verlieren: Er hat heute ein erstes Paket ohne weitere Vernehmlassung genehmigt. Die darin enthaltenen Massnahmen entsprechen dem ehemaligen indirekten Gegenvorschlag, den das Parlament bereits vor einem Jahr bewilligt hat.

Ein Milliarde für die Ausbildung

Der Inhalt: Einerseits soll die Pflege-Ausbildung während acht Jahren mit bis zu einer Milliarde Franken durch Bund und Kantone gefördert werden. Andererseits sollen Pflegefachpersonen bestimmte Leistungen direkt zulasten der Sozialversicherungen abrechnen können.
Das Parlament könne nun möglichst rasch mit der Beratung des Gesetzesentwurfs beginnen, so die Absicht des Bundesrats. Deutlicher formuliert es der Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK): «Für den SBK ist klar, dass das Parlament dieses Paket mit der Ausbildungsoffensive und dem eigenverantwortlichen Bereich durchwinken muss», sagt SBK-Geschäftsführerin Yvonne Ribi gemäss einer Mitteilung.

Lange Diskussionen könnte Exodus beschleunigen

«Alles andere wäre angesichts der mehr als kritischen Lage auf dem Personalmarkt unverständlich.» Der SBK befürchtet, dass unnötige Diskussionen und Zeitverzögerungen den anhaltenden Exodus des Pflegepersonals noch befeuern würden.
Der SBK möchte zudem, dass die Kantone schon jetzt Sofortmassnahmen ergreifen, um die Arbeitsbedingungen zu verbessern. So sollen sie den Spitälern und Heimen mehr Geld geben, damit diese zum Beispiel die Wochenarbeitszeiten für das Pflegepersonal bei gleichem Lohn reduzieren oder Zulagen für Nacht-, Wochenend- oder Feiertagsschichten erhöhen könnten.

Weitere Massnahmen folgen - aber erst später

Der Bundesrat will weitere Punkte zur Umsetzung der Pflegeinitiative in einer zweiten Etappe behandeln. Dazu gehören bessere Arbeitsbedingungen, die Möglichkeit der beruflichen Entwicklung und die angemessene Abgeltung der Pflegeleistungen. Voraussichtlich im Herbst wird der Bundesrat dazu erste Vorschläge diskutieren.
Ähnlich wie der SBK, nur etwas moderater formuliert, fordert auch der Bundesrat die Kantone und Betriebe zur Eigeninitiative auf. Sie sollen «im Rahmen ihrer Zuständigkeiten rasch Massnahmen umzusetzen.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Pflege: So gross wird die Ausbildungs-Lücke im Kanton Zürich

In den nächsten fünf Jahren dürfte mehr als ein Fünftel des Bedarfs an gut ausgebildeten Pflegefachleuten nicht abgedeckt sein – sagt eine Obsan-Studie.

image

Swissmedic und BAG müssen Frauen mehr berücksichtigen

Frauen haben andere Gesundheitsrisiken als Männer. Deshalb müssen Swissmedic und das BAG nun etwas ändern.

image

Nur noch Festangestellte? Super-Sache!

In Deutschland verzichtete eine Klinikgruppe vollständig auf Personalleasing. Jetzt zog man Bilanz.

image

Höchstens noch 45-Stunden-Woche für Pflege

Der Bundesrat will fixe Zeitvorgaben im Pflegebereich gesetzlich verankern. Die Spitäler protestieren.

image
Gastbeitrag von Andri Silberschmidt

Gesundheitsinitiativen: Viele Risiken und Nebenwirkungen

Sie klingen verlockend. Aber die Prämien- und die Kostenbremse-Initiative fordern teure und gefährliche Experimente.

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.