«Parlament muss Vorlage durchwinken»

Nun müsse es schnell gehen, fordern die Pflegefachleute: Das Parlament soll die Ausbildungs-Milliarde ohne lange Diskussionen genehmigen.

, 25. Mai 2022, 12:13
image
  • pflege
  • politik
  • pflegeinitiative
Der Bundesrat will mit dem ersten Schritt zur Umsetzung der Pflegeinitiative keine Zeit mehr verlieren: Er hat heute ein erstes Paket ohne weitere Vernehmlassung genehmigt. Die darin enthaltenen Massnahmen entsprechen dem ehemaligen indirekten Gegenvorschlag, den das Parlament bereits vor einem Jahr bewilligt hat.

Ein Milliarde für die Ausbildung

Der Inhalt: Einerseits soll die Pflege-Ausbildung während acht Jahren mit bis zu einer Milliarde Franken durch Bund und Kantone gefördert werden. Andererseits sollen Pflegefachpersonen bestimmte Leistungen direkt zulasten der Sozialversicherungen abrechnen können.
Das Parlament könne nun möglichst rasch mit der Beratung des Gesetzesentwurfs beginnen, so die Absicht des Bundesrats. Deutlicher formuliert es der Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK): «Für den SBK ist klar, dass das Parlament dieses Paket mit der Ausbildungsoffensive und dem eigenverantwortlichen Bereich durchwinken muss», sagt SBK-Geschäftsführerin Yvonne Ribi gemäss einer Mitteilung.

Lange Diskussionen könnte Exodus beschleunigen

«Alles andere wäre angesichts der mehr als kritischen Lage auf dem Personalmarkt unverständlich.» Der SBK befürchtet, dass unnötige Diskussionen und Zeitverzögerungen den anhaltenden Exodus des Pflegepersonals noch befeuern würden.
Der SBK möchte zudem, dass die Kantone schon jetzt Sofortmassnahmen ergreifen, um die Arbeitsbedingungen zu verbessern. So sollen sie den Spitälern und Heimen mehr Geld geben, damit diese zum Beispiel die Wochenarbeitszeiten für das Pflegepersonal bei gleichem Lohn reduzieren oder Zulagen für Nacht-, Wochenend- oder Feiertagsschichten erhöhen könnten.

Weitere Massnahmen folgen - aber erst später

Der Bundesrat will weitere Punkte zur Umsetzung der Pflegeinitiative in einer zweiten Etappe behandeln. Dazu gehören bessere Arbeitsbedingungen, die Möglichkeit der beruflichen Entwicklung und die angemessene Abgeltung der Pflegeleistungen. Voraussichtlich im Herbst wird der Bundesrat dazu erste Vorschläge diskutieren.
Ähnlich wie der SBK, nur etwas moderater formuliert, fordert auch der Bundesrat die Kantone und Betriebe zur Eigeninitiative auf. Sie sollen «im Rahmen ihrer Zuständigkeiten rasch Massnahmen umzusetzen.»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Digitaler Impfausweis wird Teil des EPD

Der Schaffung eines digitalen Impfausweises scheint nichts mehr im Weg zu stehen. Der Ständerat stimmt einer entsprechenden Motion diskussionslos zu.

image

«Das ist ein erstes Reingrätschen in den privaten Versicherungsmarkt»

Gilt das Bundesgesetz über die Regulierung der Versicherungsvermittlertätigkeit auch für freiwillige Zusatzversicherungen?

image

Palliative Care – eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

Alterswohnsitz Bürgerspital pflegt Senioren für einen «Augenblick»

Die Ortsbürgergemeinde St.Gallen integriert eine Tages- und Nachtbetreuung in das bestehende Angebot. Es soll Angehörige entlasten – doch wer bezahlt?

image

Covid: Forschende fordern bessere Datenerhebung weltweit

In einem gemeinsamen Kommentar in «Nature» appellieren führende Forschungseinrichtungen an die Staaten der Welt, die Datenerhebung zu Infektionskrankheiten zu verbessern.

image

Unser Gesundheitssystem ist krank – Lösungsvorschläge zur Heilung

Unser Gesundheitswesen ist krank! Die Kosten steigen überdurchschnittlich, was zu einer höheren Belastung von uns Prämienzahlerinnen und Prämienzahlern führt. Die Prämienlast ist für viele und insbesondere für junge Familien zu hoch. Es braucht endlich griffige liberale Massnahmen!

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.