Das bezahlt das Spital-Personal für die Parkplätze: Die grosse Übersicht

Im Schnitt bezahlen Spitalmitarbeitende mit einem 100-Prozent-Pensum für einen Parkplatz knapp 850 Franken im Jahr. Die Gebühren unterscheiden sich zwischen den einzelnen Häusern aber massiv.

, 23. Juni 2017, 12:00
image
  • spital
  • pflege
  • arbeitswelt
Spitalmitarbeitende mit unterschiedlichen Schichten sind auf ein Auto angewiesen – Busse oder Züge fahren zu dieser Stunde nur selten. Für Parkplätze müssen Mitarbeitende eines Spitals aber zum Teil tief in die Tasche greifen. 
Medinside fragte bei rund 60 Zentrums- und Grundversorgern in der Deutschschweiz nach; über die Hälfte der Spitäler haben uns ihre Gebührenregelung offengelegt.

Basler Unispital am teuersten

Im Durchschnitt bezahlt ein Mitarbeiter für einen Parkplatz rund 73 Franken pro Monat – macht im Jahr 876 Franken. Dabei gibt es grosse Unterschiede: von kostenlos wie beim Spital Menziken bis zu 195 Franken monatlich beim Universitätsspital Basel (USB). 
Zur Erinnerung: Am USB hat die Basler Regierung vor über einem Jahr den Mitarbeitenden die Subventionen gestrichen. Ein Parkplatz im City-Parking hatte früher 116 Franken gekostet.  

Vergünstigte Parkplätze für Schicht

Ein weiteres Resultat der Medinside-Umfrage ist: Die meisten Spitäler verwenden zwar eine vom Pensum abhängige Gebührenordnung. Doch nur wenige kennen eine spezielle Regelung für Früh- und Spätschichten.
Eine der wenigen Ausnahmen ist zum Beispiel das Spital Bülach. Dort gibt es vergünstigte Aussenparkplätze, welche für Spät-, Nacht- und Wochenend- sowie Pikettdienste genutzt werden.

Luks und KSA mit Mitternachtstaxis

Einige Spitäler bezahlen zudem einen Beitrag für das öV-Abo. Beim Spital Männedorf müssen Mitarbeitende für eine Parkplatzbewilligung einen Arbeitsweg von über einer halben Stunde mit öffentlichen Verkehrsmitteln vorweisen. Ein ähnliches Modell kennt das Spital Limmattal.
Andere Spitäler wie das Luzerner Kantonsspital (Luks) oder das Kantonsspital Aarau (KSA) bieten darüber hinaus weitere Möglichkeiten an, um den Arbeitsplatz auch ohne Auto zu erreichen: Mitternachtstaxis, Mobility-Fahrzeuge oder Bike to Work.
image
«Medinside-Merkblatt: Parkplatzgebühren» | Stand: Juni 2017

Hier finden Sie die Gebührenübersicht von 36 Spitälern auf einen Blick

.
.
.
.
.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Silberschmidt kämpft für Digital First statt Paper First

Das Parlament forciert die Digitalisierung des Gesundheitswesens. Der lange Leidensweg des elektronischen Patientendossiers soll beendet werden.

image

Palliative Care - eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

Alterswohnsitz Bürgerspital pflegt Senioren für einen «Augenblick»

Die Ortsbürgergemeinde St.Gallen integriert eine Tages- und Nachtbetreuung in das bestehende Angebot. Es soll Angehörige entlasten – doch wer bezahlt?

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.