Onkologie: Wie der Nachwuchs gesichert werden soll

Berufswahl in fünf Tagen: Die Onkologen-Gesellschaft ESMO lädt Medizinstudenten zu einem Spezial-Kurs nach Spanien.

, 17. Juli 2015 um 09:16
image
  • onkologie
  • ausbildung
  • esmo
Die European Society for Medical Oncology (ESMO) bietet einen Kurs über medizinische Onkologie für Medizinstudenten an. Die Veranstaltung findet in Valencia statt, und Ziel ist es, Medizinstudenten für den Bereich der medizinischen Onkologie zu gewinnen, um eine ausreichende Versorgung der steigenden Anzahl von Krebspatienten sicherzustellen.
«Steigende Patientenzahlen und insbesondere bessere Therapiemöglichkeiten haben für einen erhöhten Bedarf an Fachkräften unseres Berufsstandes gesorgt», sagt Rolf A. Stahel, der Präsident der ESMO. Mit dem massgeschneiderten Kurs wolle die ESMO in einen Dialog mit den Studierenden treten, um deren Kenntnisse auf diesem Gebiet zu erweitern und vertiefte Einblicke in diesen Fachbereich zu gewähren. 
«Wir hoffen, dass wir dadurch einen Anstieg der Anzahl von Fachkräften verzeichnen können, die ihre berufliche Laufbahn dieser Krankheit widmen», so Stahel. 

40 Plätze für 300 Interessierte

Fast 300 Medizinstudenten aus aller Welt haben sich auf die 40 Plätze des fünftägigen Kurses beworben. Mit Vorträgen von akademischen und klinischen Experten richtet sich diese Bildungsveranstaltung an Medizinstudenten aus dem vierten und fünften Jahr.
«Die medizinische Onkologie ist ein sehr spannendes Feld der Krebstherapie», sagt Kursleiter Andrés Cervantes. «Durch kontinuierliche wissenschaftliche Erkenntnisse auf der Ebene der klinischen Forschung und der Grundlagenforschung wurden herausragende Fortschritte erzielt: Dies hat dazu geführt, dass Krebs von einer furchtbaren Krankheit zu einer mitunter chronischen Krankheit geworden ist.»

  • Zur Mitteilung der ESMO

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsspital holt Melanom-Experten nach Lausanne

Der Spitzenforscher John Haanen verstärkt das Unispital Lausanne CHUV. Der Onkologe gilt als Pionier im Kampf gegen das Melanom.

image

Warum diese Medizinstudentin ihr Studium abgebrochen hat

Eine Studentin aus Grossbritannien schmeisst ihr Medizinstudium hin. Es war nicht so, dass sie es nicht geschafft hätte. Nein, der Grund für ihren Ausstieg ist wirklich skurril.

image

Cornelia Brüssow folgt auf Alexander Siebenhüner

Cornelia Brüssow wird neu Leitende Ärztin der Onkologie am Kantonsspital Schaffhausen.

image

Krebs: Sterblichkeitsraten sinken weltweit – mit zwei Ausnahmen

Eine länderübergreifende Studie zeigt einen rückläufigen Trend bei den Mortalitätsraten der meisten Krebsarten. Jedoch gibt es auch einen besorgniserregenden Anstieg.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.

image

Künstliche Intelligenz kann Krebs drei Jahre vor der Diagnose erkennen

Künstliche Intelligenz (KI) kann bei der Früherkennung einiger Krebsarten bis zu drei Jahre vor der herkömmlichen Diagnose helfen. Dies haben Harvard-Forschende herausgefunden.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.