Onkologie: Wie der Nachwuchs gesichert werden soll

Berufswahl in fünf Tagen: Die Onkologen-Gesellschaft ESMO lädt Medizinstudenten zu einem Spezial-Kurs nach Spanien.

, 17. Juli 2015, 09:16
image
  • onkologie
  • ausbildung
  • esmo
Die European Society for Medical Oncology (ESMO) bietet einen Kurs über medizinische Onkologie für Medizinstudenten an. Die Veranstaltung findet in Valencia statt, und Ziel ist es, Medizinstudenten für den Bereich der medizinischen Onkologie zu gewinnen, um eine ausreichende Versorgung der steigenden Anzahl von Krebspatienten sicherzustellen.
«Steigende Patientenzahlen und insbesondere bessere Therapiemöglichkeiten haben für einen erhöhten Bedarf an Fachkräften unseres Berufsstandes gesorgt», sagt Rolf A. Stahel, der Präsident der ESMO. Mit dem massgeschneiderten Kurs wolle die ESMO in einen Dialog mit den Studierenden treten, um deren Kenntnisse auf diesem Gebiet zu erweitern und vertiefte Einblicke in diesen Fachbereich zu gewähren. 
«Wir hoffen, dass wir dadurch einen Anstieg der Anzahl von Fachkräften verzeichnen können, die ihre berufliche Laufbahn dieser Krankheit widmen», so Stahel. 

40 Plätze für 300 Interessierte

Fast 300 Medizinstudenten aus aller Welt haben sich auf die 40 Plätze des fünftägigen Kurses beworben. Mit Vorträgen von akademischen und klinischen Experten richtet sich diese Bildungsveranstaltung an Medizinstudenten aus dem vierten und fünften Jahr.
«Die medizinische Onkologie ist ein sehr spannendes Feld der Krebstherapie», sagt Kursleiter Andrés Cervantes. «Durch kontinuierliche wissenschaftliche Erkenntnisse auf der Ebene der klinischen Forschung und der Grundlagenforschung wurden herausragende Fortschritte erzielt: Dies hat dazu geführt, dass Krebs von einer furchtbaren Krankheit zu einer mitunter chronischen Krankheit geworden ist.»

  • Zur Mitteilung der ESMO

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das sind die frisch diplomierten Gesundheitsmanager

Die Universität Bern überreicht 14 Männern und 5 Frauen das begehrte Diplom als Master of Health Administration (MHA) oder Master of Public Health (MPH).

image

Diese Kantone bieten ein Darmkrebs-Vorsorge-Programm an

In der Hälfte aller Schweizer Kantone existieren bereits «Screening-Programme» gegen Darmkrebs. Nun plant ein weiterer Kanton eine systematische Früherkennung einzuführen.

image

Genfer Unispital baut Präzisions-Onkologie auf

Mit der neuen Abteilung wollen die Hôpitaux Universitaires Genève (HUG) Krebserkrankungen gezielt analysieren und bekämpfen.

image

Bern und Tessin spannen bei der Humanmedizin zusammen

Ab 2023 können Tessiner Studierende in Bern einen Bachelorabschluss in Humanmedizin absolvieren.

image

Alessandra Curioni wechselt von Zürich nach Freiburg

Alessandra Curioni wird künftig die Onkologie am Freiburger Spital (HFR) leiten. Die Onkologin Lungenkrebs-Spezialistin arbeitet derzeit noch am Unispital Zürich.

image

Test für Medizinstudium soll analysiert werden

Der Kanton Freiburg überprüft die ärztliche Aufnahmeprüfung. Das Ziel: herausfinden, ob französischsprachige Kandidaten gegenüber deutschsprachigen benachteiligt werden.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.