Nun zahlen auch Triemli und Waid die Umkleidezeit

Die Stadt Zürich regelt die Umkleidezeit für ihre Angestellten neu. Auch in den Stadtspitälern Waid und Triemli gibt es nun Zuschlag fürs Umziehen.

, 13. Januar 2021 um 14:23
image
  • pflege
  • spital
  • ärzte
  • zürich
  • stadtspital zürich
Der Zürcher Stadtrat hat entschieden, dass die Umkleidezeit künftig als Arbeitszeit angerechnet wird. Das gilt für alle Angestellten, die sich für ihre Berufsausübung am Arbeitsort zwingend umkleiden müssen. Bei einem grossen Teil der städtischen Angestellten in den Spitälern Waid und Triemli sowie in den Alters- und Pflegezentren der Stadt Zürich ist das der Fall.

In der Regel eine Zeitgutschrift

Vergütet wird die Umkleidezeit normalerweise als Zeitgutschrift. Wenn es «sachlich begründetet» ist, könne der Zeitaufwand auch mit 720 Franken jährlich bei einem Vollzeitpensum abgegolten werden, hat der Stadtrat beschlossen.

Bisher im Lohn inbegriffen

So will die Stadt «gerade für Mitarbeitende aus dem Gesundheitswesen, wo branchenüblich und bis vor kurzem die Umkleidezeit als im Lohn inbegriffen galt», die Arbeitsbedingungen verbessern. Die neue Regelung gilt auch für alle anderen städtischen Mitarbeitenden, die sich am Arbeitsort umkleiden müssen.

Geldpauschale für ein halbes Jahr rückwirkend

Diese Änderung des Personalrechts gilt zwar erst ab 1. Juli 2021. Wer neu Anspruch auf Abgeltung der Umkleidezeit hat und eine bestimmte Minimaldauer für das Umkleiden benötigt, erhält aber rückwirkend für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2021 eine Geldpauschale ausbezahlt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Pflege: So gross wird die Ausbildungs-Lücke im Kanton Zürich

In den nächsten fünf Jahren dürfte mehr als ein Fünftel des Bedarfs an gut ausgebildeten Pflegefachleuten nicht abgedeckt sein – sagt eine Obsan-Studie.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.