Nun ist die neue Leiterin für Sursee gefunden

Yvonne Neff Lüthy wird Leiterin des Luzerner Kantonsspitals in Sursee. Der bisherige Standortleiter Alessandro Wildisen bleibt aber ärztlicher Leiter.

, 1. Juni 2022 um 12:08
image
Yvonne Neff Lüthy übernimmt die Standortleitung des Luzerner Kantonsspitals (LUKS) in Sursee. Die 51-Jährige war zuletzt als Direktorin  der Privatklinik Obach und des Ärztezentrum Solothurn tätig. Davor arbeitete sie im Aargauer Regionalspitals Leuggern.

Ausgebildete Pflegfachfrau

Ursprünglich absolvierte Neff Lüthy eine Ausbildung zur Pflegefachfrau und schloss anschliessend ein Nachdiplomstudium Notfallpflege ab. 2014 absolvierte sie einen Master in Health Care Management an der Hochschule für Wirtschaft in Zürich. Sie hat von der Pflegefachfrau bis zur Klinikdirektorin sämtliche Bereiche eines Spitals kennengelernt.

Steigende Patienten-Zahlen am LUKS Sursee

Die Zahl der Einwohner in der Region Sursee steigt, und damit auch die Patientenzahlen am LUKS Sursee. Der Standort soll deshalb neu organisiert und erweitert werden, wie Medinside bereits hier berichtet hat.
Parallel zu den Planungen für einen Neubau sind auch Überbrückungsmassnahmen am bisherigen Standort vorgesehen: Unter anderem sollen zusätzliche Operations-Möglichkeiten geschaffen und das ambulante Angebot erweitert werden.

Wildisen bleibt ärztlicher Leiter

In den vergangenen Jahren hat der Chefarzt der Viszeralchirurgie, Alessandro Wildisen, den Standort Sursee geleitet. Er bleibt ärztlicher Leiter, widmet sich aber wieder mehr seiner Haupttätigkeit als Chefarzt.
Yvonne Neff Lüthy soll sich hingegen auf den Ausbau des Standorts konzentrieren. Im Weiteren gehören der Leiter Pflege, Tobias Bysäth, und die Betriebswirtschafterin Sarah Doswald der Standortleitung an. In Sursee hat das LUKS 650 Mitarbeiter.
  • spital
  • luzerner kantonsspital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Tadel für die Swica: Sie verspricht zu viel

Comparis prangert Spitalzusatzversicherungen für Ungeborene an: Die meisten Kassen behalten sich nachträgliche Änderungen vor.

image

Schönheitsoperationen: Lieber ins Nachbarland

Weltweit boomt die Schönheitschirurgie. Aber Zahlen zeigen: Schweizerinnen lassen sich lieber im Ausland operieren.

image

Südkoreas Ärzte protestieren - gegen mehr Studienplätze!

In Südkorea streiken die Ärzte. Sie fürchten die Konkurrenz, wenn es wie geplant 2000 Studienplätze mehr geben sollte.