Nottwil wartet auf die Corona-Welle

Die Luzerner liessen nichts anbrennen: 100 Betten im Paraplegiker-Zentrum und 200 Betten in der Turnhalle nebenan sind in Nottwil für Corona-Patienten bereit gestellt worden - sie blieben weitgehend leer.

, 29. April 2020 um 20:30
image
  • coronavirus
  • spital
  • paraplegiker-zentrum
Das Schweizer Paraplegiker-Zentrum (SPZ) an der Guido A. Zäch Strasse 1 in Nottwil ist kein gewöhnliches Spital – zumindest nicht in der öffentlichen Wahrnehmung. Umso überraschender war dann die Nachricht von Ende März, das SPZ habe 100 Plätze für schwere Covid-19-Patienten samt 30 Beatmungsplätze eingerichtet.
Damit nicht genug: In der Turnhalle nebenan wurden im Auftrag des Kantons Luzern ein Militärspital mit weiteren 200 Betten aufgestellt. Betrieben wird es vom Zivilschutz und dem Militär. Doch die medizinische Triage der Patienten, die Notfallversorgung, das Backup durch Schockraum und Intensivmedizin sowie die apparative Diagnostik würden vom SPZ übernommen. Der Konjunktiv deshalb, weil bisher kein einziger Covid-Patient ins Medical Center Luzern in Nottwil, so der offizielle Name, eingeliefert werden musste.

Nur noch 18 Plätze für Covid-Patienten

Anders im SPZ selber: «Aktuell haben wir sechs Covid-Patienten, die uns von anderen Kliniken oder Ärzten überwiesen wurden», erklärt Stephan Michel, Leiter Marketing und Unternehmenskommunikation. Von den ursprünglich 100 Betten sind nur noch rund 18 Plätze für Covid-Patienten reserviert – davon 14 auf der Intensivpflegestation. Sie könnten aber jederzeit im Nu wieder hochgefahren werden.
Wie andere Spitäler auch verrichtete das SPZ in den zurückliegenden Wochen nur notfallmässige Eingriffe und Konsultationen. Erst seit Montag werden wieder ambulante Untersuchen, Eingriffe an der Wirbelsäule sowie OPs für Querschnittgelähmte im üblichen Rahmen durchgeführt.
«We prepare for the worst and hope for the best», sagt Michel. «Bisher sind wir glücklicherweise – ähnlich wie das Kantonsspital Luzern oder die Hirslanden St. Anna im Kanton Luzern – von einem grossen Ansturm verschont geblieben.»
Sollte eine  Welle angerollt kommen: in Nottwil wäre man parat. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

Zu Besuch bei Viktor-Gewinnerin Chantal Britt

Seit vier Jahren leidet die Präsidentin von Long-Covid-Schweiz unter postviralen Beschwerden. Was sie am meisten stört: Dass die Krankheit nicht ernsthaft erforscht wird.

image

Pflegeheim: Welcher Wohnsitz gilt?

Der Nationalrat will, dass Bewohner eines Pflegeheims beim Heimeintritt wählen können, ob sie den Steuersitz verlegen oder den alten behalten können.

image

«Die Tarifpartnerschaft ist nicht ebenbürtig»

Der umstrittene Tarifeingriff in der Physiobranche ist noch nicht in Kraft. Lange will die Gesundheitsministerin aber nicht mehr warten.