Neuer Tarifvertrag für Apotheken

Der dem Bundesrat vorgelegte Tarif wird gelobt - aber auch kritisiert.

, 15. Mai 2020 um 10:01
image
  • medikamente
  • curafutura
  • pharmasuisse
  • pharma
  • apotheken
Die Apotheken sollen eine neuen Tarifvertrag erhalten. Pharmasuisse, die 1500 Apotheken vertritt, und der Krankenkassenverband Curafutura haben einen solchen abgeschlossen und beim Bundesrat eingereicht. Der neue Apothekentarif, genannt LOA V, soll gemäss den Vertragspartnern zu Einsparungen von jährlich mehreren hundert Millionen Franken führen.
Was ist die LOA? Die Leistungsorientierte Abgeltung legt fest, wie hoch die Leistungen  sind, welche die  Apotheken erhalten, wenn sie ärztlich  verschriebene und von der Grundversicherung bezahlte Medikamente abgeben. Die LOA kommen zusätzlich zum effektiven Medikamentenpreis dazu.

Fehlanreiz beseitigt

Bisher, im LOA IV, wurden die Personalaufwände in der Apotheke über den normalen Medikamentenpreis und nicht über die LOA verrechnet.
image
Das ändert sich. | zvg
Das hatte aber zur Folge, dass die Apotheken bei teuren Medikamenten mehr Geld für die Personalkosten erhielten. Im LOA V werden die Personalkosten nun auch über den Tarifvertrag abgegolten. Damit bestehe kein Anreiz mehr, teurere Originalpräparate abzugeben, schreiben Curafutura und Pharmasuisse. Damit sollen die Kosten sinken.
Und hatten bisher teurere Medikamente günstigere quer subventioniert, soll dies künftig nicht mehr der Fall sein. Das heisst aber auch, dass günstige Medikamente bei Verschreibung etwas teurer werden. Unter dem Strich erhoffen sich die Vertragspartner aber satte Einsparungen.

Lob und Kritik

Die Stiftung für Konsumentenschutz, welche die Endverbraucher vertritt, spricht bezüglich des LOA V von einem «Schritt in die richtige Richtung». Gleichwohl üben die Konsumentenschützer Kritik: «Leider wird das vorhandene Sparpotential bei weitem nicht ausgeschöpft – unter anderem, weil ein wesentlicher Teil der Einsparungen weiterhin direkt an die Apotheken fliessen soll.» Dies weil bei einer erstmaligen Abgabe eines Generikums an einen Kunden 40 Prozent der Preisdifferenz zwischen Originalpräparat und Generikum an die Apotheken ausgezahlt werde. Für die Stiftung ist klar: Dies sei angesichts der hohen Krankenkassenprämien nicht nachvollziehbar. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Der Ticker

Schritte und Fortschritte im Gesundheitswesen

Spital Grabs: Knieersatz mit Roboter ++ USA: Abnehmspritze für Herz-Kreislauf-Risiken ++ Reha Tschugg mit neuer Privatstation ++ Reha Bellikon eröffnet Neubau ++ Neues Brustzentrum im Bernbiet ++ So sieht das neue Spital fürs Tessin aus ++

image

Krebsliga will keine Geheimpreise mehr bei Medikamenten

Ausgerechnet die Krebsliga ist dagegen: Der Bundesrat soll künftig keine vertraulichen Rabatte mehr mit der Pharmaindustrie vereinbaren.

image

29 von 30 Apotheken wollten teurere Medikamente verkaufen

Ein Test des «K-Tipps» gibt ein wenig schmeichelhaftes Bild ab: Nur eine Apotheke empfahl wunschgemäss auf Anhieb das billigste Medikament.

image

Apothekenriese Phoenix plant weitere Expansion in der Schweiz

Die Benu-Apothekengruppe hat soeben die 100. Filiale im Land eröffnet. Es sollen noch mehr werden.

image

J&J hat es wieder geschafft – Top Employer 2024

Zum fünften Mal in Folge wurde Johnson & Johnson vom Top Employer Institute ausgezeichnet.

image

Fencheltee im Visier von Swissmedic

Das Heilmittelinstitut rät Schwangeren, Säuglingen und Kindern unter 4 Jahren von einer Einnahme ab. Das in Fencheltee enthaltene Estragol könnte die Gesundheit schädigen.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.