Neuer Beruf: Im Dienst der Infektionsprävention

Das Berufsverzeichnis der medizinischen Dienste wird um ein weiteres Arbeitsfeld ergänzt: Medizinprodukte-Technologe.

, 12. Oktober 2017, 07:56
image
  • ausbildung
  • medizinaltechnik
Im Sommer 2018 beginnen die ersten Medizinprodukte-Technologen ihre dreijährige Lehre. Die neuen Berufsleute bewirtschaften Medizinprodukte wie Instrumente, Apparate und Vorrichtungen, die bei operativen Eingriffen, bei diagnostischen Anwendungen und allgemeiner Pflege zum Einsatz kommen.
Medizinprodukte-Technologen und -Technologinnen minimieren zudem durch die Aufbereitung von Medizinprodukten die Gesundheitsgefährdung durch Keime und Infektionen, steht in der nun veröffentlichten Bildungsverordnung des Bundes. «Dadurch leisten sie einen wichtigen Beitrag zur Infektionsprävention.»

Die Aufgaben umfassen fünf Bereiche

  • Bewirtschaften von Medizinprodukten und Organisieren der Arbeiten des Aufbereitungsprozesses
  • Reinigen und Desinfizieren von Medizinprodukten
  • Zusammenstellen und Verpacken von Medizinprodukten
  • Sterilisieren von Medizinprodukten
  • Sicherstellen der Qualität und der Einhaltung der im Recht und in technischen Normen festgelegten Anforderungen
Die Lehre schliesst mit einem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis (EFZ) ab. Trägerschaft ist OdASanté, die nationale Dachorganisation der Arbeitswelt Gesundheit.

Anforderungen

  • keine Farbsehschwäche
  • handwerklich geschickt
  • technisch versiert und interessiert
  • präzise und sorgfältig
  • verantwortungsbewusst
  • belastbar

Mehr Informationen hierhier und hier 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das sind die frisch diplomierten Gesundheitsmanager

Die Universität Bern überreicht 14 Männern und 5 Frauen das begehrte Diplom als Master of Health Administration (MHA) oder Master of Public Health (MPH).

image

Bern und Tessin spannen bei der Humanmedizin zusammen

Ab 2023 können Tessiner Studierende in Bern einen Bachelorabschluss in Humanmedizin absolvieren.

image

Berner Med-Tech-Startup sammelt erste Investitionsgelder

Das Jungunternehmen «Machine MD» erhält von Investoren eine Startfinanzierung. Das Spin-off des Berner Inselspitals will mit dem Kapital die Frühdiagnose von Hirnerkrankungen verbessern.

image

Test für Medizinstudium soll analysiert werden

Der Kanton Freiburg überprüft die ärztliche Aufnahmeprüfung. Das Ziel: herausfinden, ob französischsprachige Kandidaten gegenüber deutschsprachigen benachteiligt werden.

image

Kanton muss Pflegestudium rasch unterstützen

Die Berner sind für einmal schneller als andere: Die Kantonsregierung investiert möglichst rasch Geld in die Pflegeausbildung. Andere Kantone wollen abwarten.

image

Mit diesen Problemen kämpfen Spitalinternisten am meisten

Der Übergang vom Assistenzarzt zum Oberarzt ist belastend und herausfordernd. Und nicht immer sind Assistenzärzte auf den Alltag als Spitalinternist optimal vorbereitet.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.