Takeda investiert 200 Millionen Franken in seinen Schweizer Standort

Das globale Pharmaunternehmen mit japanischen Wurzeln investiert in seinen Neuenburger Produktionsstandort und schafft 40 neue Arbeitsplätze.

, 16. Juni 2022 um 07:49
image
  • takeda
  • neuchâtel
  • pharma
  • medikamente
  • arbeitswelt
Takeda Pharmaceutical Company Limited, kurz Takeda, baut seinen biotechnologischen Produktionsstandort in Neuenburg aus. Dabei werden 200 Millionen Franken in eine neue Abfüllanlage und in die Erweiterung einer bestehenden Anlage investiert. Mit der gesteigerten Produktionskapazität will der Konzern mehr Patienten mit Medikamenten versorgen. 
Für den Ausbau der Kapazitäten will Takeda überwiegend mit Partnern aus der Region Neuenburg zusammenarbeiten. Des Weiteren sollen rund 40 neue Stellen am Produktionsstandort Neuenburg entstehen.

Spatenstich mit Politikern 

An der Spatenstich-Zeremonie für die neue Abfüllanlage und die Erweiterung einer bestehenden Anlage trafen Gäste aus dem Kanton und der Stadt Neuenburg sowie aus anderen Teilen der Schweiz ein. Grussbotschaften erteilten der Neuenburger Regierungsrat Alain Ribaux, die Stadträtin Violaine Blétry-de Montmollin, Botschafter Eric Jakob als Leiter Direktion Standortförderung im Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) sowie Mio Maeda, Minister der japanischen Botschaft in der Schweiz.

Produkte aus Neuenburg für die Welt

Seit über 25 Jahren konzentriert sich der Standort Neuenburg auf die Produktion von Arzneimitteln zur Behandlung von Patienten mit seltenen Krankheiten wie Blutgerinnungsstörungen und die sogenannte Bluterkrankheit, Hämophilie. 
Den biopharmazeutischen Produktionsstandort in Neuenburg hat Takeda vor drei Jahren im Zusammenhang mit der Acquisition von Shire übernommen. Die 13'000 Quadratmeter grosse Produktionsstätte oberhalb der Stadt Neuenburg läuft 24 Stunden und sieben Tage in der Woche. Rund 700 Mitarbeitende aus 22 Nationen ermöglichen, dass Neuenburg über 70 Länder mit lebensverbessernden Medikamenten beliefern kann. Der Standort wurde 2021 und 2022 als Top Arbeitgeber Schweiz ausgezeichnet.

Kohlenstoffneutraler Standort 

Takeda ist seit 2020 in seiner globalen Wertschöpfungskette kohlenstoffneutral. Bis spätestens 2035 wird an allen Standorten daran gearbeitet, die Emissionen auf Netto-Null zu senken. Gegenwärtig bezieht Takeda in Neuenburg zu 100 Prozent erneuerbare Elektrizität und optimiert die Wärme- und Wasser-Rückgewinnung seiner Anlagen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Was Verena Nold wirklich sagte

Die Santésuisse-Präsidentin teilt gegen die Politiker aus und unterstützt die Kostenbremse-Initiative.

image

Weniger Originalpräparate, mehr Biosimilars

Der Anteil an Biosimilars liegt bei 50 Prozent. Zu wenig - weshalb nun verschiedene Massnahmen in Kraft treten.

image

Studie: Frauen behandeln Frauen besser

Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Patientin stirbt oder einen Rückfall hat, ist tiefer, wenn sie von einer Ärztin behandelt wird.

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

image

Ozempic und Wegovy: Boom in den Fake-Apotheken

In den letzten Monaten flogen hunderte Anbieter auf, die gefälschte Abnehm- und Diabetesmittel verkauften.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.