Klinik Lindberg plant Anbau mit Reha-Klinik

Das Reha-Unternehmen Zurzach-Care will in Winterthur eine Reha-Klinik bauen. Das 80-Betten Haus soll ein Anbau der Privatklinik Lindberg werden.

, 9. Februar 2022 um 12:29
image
Die Reha-Betreiberin Zurzach-Care will in drei Jahren einen neuen Standort in Winterthur eröffnen. Winterthurs erste Reha-Klinik soll auf dem Gelände der Privatklinik Lindberg gebaut werden.

Ein Anbau an die Privatklinik

Zu diesem Zweck spannt das Unternehmen mit der Lindberg-Betreiberin Swiss Medical Network (SMN) zusammen. Sie haben einen entsprechenden Kooperationsvertrag unterzeichnet. Swiss Medical Network will gemäss einer Mitteilung die Klinik als Anbau zur ihrer bestehenden Klinik bauen.
In Winterthur gibt es bisher noch kein stationäres Reha-Angebot. In der geplanten Klinik wollen die beiden Partner neurologische, kardiologische, geriatrische und muskuloskelettalen Rehabilitation anbieten.

Initianten rechnen mit grosser Nachfrage

Mit dem Anbau an die bestehende Klinik wollen Zurzach-Care und SMN gegenseitig von der medizinischen Zusammenarbeit und der Infrastruktur profitieren.
Dino Cauzza, CEO von Swiss Medical Network, und Serge Altmann, Group-CEO von Zurzach-Care, erwarten in Winterthur eine grosse Nachfrage nach den Reha-Plätzen. Denn der Versorgungsbericht der Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich zeigt, dass drei Viertel der Akutbehandlungen in Winterthur an Patienten aus der Region erfolgen. Das Interesse an einer wohnortsnahen Rehabilitation sei entsprechend gross, glauben die Chefs der beiden Unternehmen.

Kommt die Klinik auf die Spitalliste?

Geplant ist, dass die Rehaklinik allen Patienten offensteht, unabhängig davon, in welchem Akutspital sie vorher behandelt worden sind. Deshalb hat sich Zurzach-Care um einen Platz auf der Zürcher Spitalliste 2023 beworben.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

Vom gleichen Autor

image

Tadel für die Swica: Sie verspricht zu viel

Comparis prangert Spitalzusatzversicherungen für Ungeborene an: Die meisten Kassen behalten sich nachträgliche Änderungen vor.

image

Schönheitsoperationen: Lieber ins Nachbarland

Weltweit boomt die Schönheitschirurgie. Aber Zahlen zeigen: Schweizerinnen lassen sich lieber im Ausland operieren.

image

Südkoreas Ärzte protestieren - gegen mehr Studienplätze!

In Südkorea streiken die Ärzte. Sie fürchten die Konkurrenz, wenn es wie geplant 2000 Studienplätze mehr geben sollte.