Neue Initiative gegen den Fachkräftemangel

Fünf Schweizer Fachhochschulen haben sich im Netzwerk «Competence Network Health Workforce» (CNHW) zusammengeschlossen. Ihr Ziel: die Gesundheitsberufe attraktiver zu machen.

, 2. Februar 2018, 14:50
image
  • ausbildung
  • zhaw
  • fachkräftemangel
  • arbeitswelt
Wie können Personaleinsätze im Fall von Budgetkürzugen optimiert werden? Wie kann ein frühzeitiger Berufsausstieg verhindert werden? Wie kann das Teammanagement durch Aus- und Weiterbildung verbessert werden? 
Diesen und weiteren Fragen geht das neue Competence Network Health Workforce (CNHW) nach, um eine Strategie gegen den Fachkräftemangel in den Gesundheitsberufen zu entwickeln. Ziel ist es, ein Netzwerk aufzubauen und eine Datengrundlage zum Fachkräftemangel zu generieren. 
Aus den Erkenntnissen sollen Massnahmen abgeleitet werden, um den Fachkräftemangel zu reduzieren. Bis 2020 wollen die Fachhochschulen ein Kompetenzzentrum aufbauen, das die Massnahmen implementieren soll. 
Um das Netzwerk voranzutreiben und den Austausch zwischen Forschung und Praxis zu fördern, findet am 25. und 26. Oktober in Bern die erste internationale Konferenz statt. Das Thema lautet «Countering Staff Shortage Among Health Professionals - Together for a Healthy Health Care System».  
Das Netzwerk CNHW wird von diesen Institutionen getragen:
  • Berner Fachhochschule BFH
  • Fachhochschule St. Gallen FHS
  • HES-SO Fachhochschule Westschweiz
  • Fachhochschule Südschweiz SUPSI
  • ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
  • Fachkonferenz Gesundheit FKG
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Weiterbildung ist Arbeitszeit

Assistenzärztinnen und -ärzte müssen sich auch in Kursen weiterbilden. Demzufolge gilt das laut Seco als Arbeitszeit.

image

Andreas Boss wird Chefarzt Radiologie am GZO Spital Wetzikon

Er wechselt bald vom Universitätsspital Zürich nach Wetzikon: Andreas Boss übernimmt die Stelle Chefarzt Radiologie am GZO.

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Hirnverletzungen: Markus Fisch ist neuer CEO des Kompetenzzentrums

Das Ostschweizer Kompetenzzentrum für Menschen mit einer Körperbehinderung oder Hirnverletzung hat einen neuen Geschäftsführer und eine neue Präsidentin.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.