Neue GDK-Präsidentin begrüsst Einführung von Globalbudets

Heidi Hanselmann tritt die Nachfolge von Thomas Heiniger an.

, 12. April 2019 um 09:34
image
Der Vorschlag des Bundes, im Gesundheitswesen Globalbudgets einzuführen, wird kontrovers diskutiert. Während sich die Befürworter weniger Fehlanreize und eine kostendämpfende Wirkung versprechen, sehen Kritiker die Versorgung in Gefahr. Eine differenzierte Sicht hat Heidi Hanselmann, die am Donnerstag zur neue Präsidentin der Konferenz der Gesundheitsdirektoren (GDK) gewählt wurde.
Wichtiges Amt neu besetzt
Die neue Präsidentin der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und –direktoren (GDK) heisst Heidi Hanselmann. Sie ist Gesundheitsdirektorin des Kantons Sankt Gallen und ist seit 2016 Vizepräsidentin der GDK. Zudem hat sie mehrere Jahre auch das Beschlussorgan der Hochspezialisierten Medizin präsidiert. Sie folgt auf Thomas Heiniger, der im Kanton Zürich nicht mehr zur Wiederwahl angetreten ist. Offiziell ist sie ab dem 1. Mai im Amt. Die Plenarversammlung der GDK hat am Donnerstag zudem Lukas Engelberger, Gesundheitsdirektor des Kantons BaselStadt, zum neuen Vizepräsidenten gewählt.
Die St. Galler SP-Regierungsrätin begrüsst die Einführung von Globalbudgets grundsätzlich. Entscheidend sei aber, dass diese richtig ausgestaltet würden. Es dürfe nicht sein, dass die Spitäler im November Patienten abweisen müssten, nur weil das Globalbudget aufgebraucht sei, sagt sie im Interview mit der NZZ. Sie schlägt vor, dass ein Spital in solchen Fällen begründen muss, weshalb es zur Kostenüberschreitung kommt. Erst wenn das Spital dies nicht könne, müsste das Spital im Folgejahr mit dem tieferen Globalbudget auskommen. Hanselmann ist überzeugt: Eine solche differenzierte Kostenbremse könnte unnötige Behandlungen gezielt einschränken.
«Kein Kahlschlag»
Weiter propagiert die neue GDK-Präsidentin die überkantonale Zusammenarbeit. Es wäre gut, wenn grossräumiger geplant würde, sagt sie im Interview. Überall Operationen anzubieten, mache wenig Sinn. Doch ein Kahlschlag im Spitalwesen ebenso wenig. Auch sei ein solcher vom Souverän nicht gewollt. Hanselmann verweist auf mehrere Spitalfusionen, die politisch gescheitert sind.
Ja zu Zulassungsbegrenzungen - aber keine Lockerung des Vertragszwangs
Für Hanselmann stellen die Krankenkassenprämien eine hohe Belastung für die Bevölkerung dar. Sie begrüsst deshalb ein gut ausgebautes Prämienverbilligungssystem. Man müsse das Kostenproblem aber auch grundsätzlich angehen. Dies etwa, indem man die Vergütungsunterschiede zwischen stationärem und ambulantem Bereich abbaue. So könnten Fehlanzreize vermieden werden.
Weiter spricht sich Hanselmann in der NZZ gegen eine Lockerung des Vertragszwanges. Die begrüsst dagegen, dass die Kantone die Zahl der praktizierenden Ärztinnen und Ärzten steuern könne. Weil die Situation bezüglich Ärztedichten in den einzelnen Kantonen sehr verschieden sei, müssten die Kantone dabei aber einen Entscheidungsspielraum haben.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Gesundheitskosten stiegen nochmals, aber…

Inzwischen liegen die Schweizer Gesundheitsausgaben über 90 Milliarden Franken. Allerdings: Man kann vorsichtig optimistisch sein.

image
Gastbeitrag von Alex Steinacher

Notfall: Wenn schon Taxe, dann flächendeckend

Die Politik fordert eine 50-Franken-Gebühr für Bagatellfälle auf dem Spital-Notfall. Doch es gibt schlauere Lösungen. Ein Vorschlag von Alex Steinacher.

image

Spitalkrise: Die Schuld der Kantone

Für KSGR-Chef Hugo Keune sind die Krankenkassen schuld an der Spitalmisere. «Jein», sagt Heinz Locher: Die Kantone sind mitschuldig.

image

LUKS: So sieht das neue Ambulante Zentrum aus

Das Siegerprojekt für die Erweiterung des Luzerner Kantonsspitals steht fest. Kostenpunkt: Rund 240 Millionen Franken.

image

Claraspital Direktorin wird Clarunis-Verwaltungsrätin

Rebekka Hatzung gehört ab sofort zum vierköpfigen Verwaltungsrat des Universitären Bauchzentrums Basel.

image

Weniger Cyberattacken auf deutsche Spitäler

Greifen Hacker wirklich immer öfter Krankenhäuser an? Ein Regierungsbericht widerspricht dem gängigen Bild.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.