Nächstes Jahr gibt es kaum höhere Löhne

Die Gehälter in der Gesundheitsbranche dürften 2016 im Schnitt um 0,5 Prozent zulegen.

, 28. Oktober 2015 um 15:49
image
  • lohn
  • wirtschaft
Dies fand die Grossbank UBS in ihrer diesjährigen Lohnumfrage heraus. Damit läge das Gesundheitswesen völlig im Schnitt, denn laut den UBS-Daten dürfte das Lohnplus auch im ganzen Schweizer Durchschnitt bei 0,5 Prozent liegen.
Am stärksten dürften die Zuwächse in den Branchen Chemie und Pharma, Informatik und Telekom liegen, wo 2016 nominal um 1 Prozent höhere Löhne bezahlt werden könnten; ferner im Enerie- und Bankenbereich, wo das Plus 0,8 Prozent erreichen kann.
Im Vorjahr – also von 2014 bis 2015 – hatten die Angestellten im Gesundheitswesen eine durchschnittliche Erhöhung der Löhne um 0,8 Prozent erhalten. Womit sie auch damals schon ganz im Schweizer Durchschnitt gelegen waren.

  • Zur UBS Lohnumfrage 2016

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ob FaGe, Apotheker, Physio oder Chefärztin: Das verdient man im Gesundheitswesen

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie die Standard-Monatslöhne der wichtigsten Berufe in der Gesundheitsbranche.

image

Das verdienen die Ärzte an deutschen Universitäts-Spitälern

In Deutschland einigten sich Unikliniken und Mediziner auf eine Lohnerhöhung um 10 Prozent – sowie auf eine Senkung der Arbeitszeit auf 40 Stunden.

image

Pro Infirmis, SRK, SPG, Kispi: Die guten Arbeitgeber im Schweizer Gesundheitswesen

Beim Ranking der «Besten Arbeitgeber 2023» waren die Ergebnisse der Branche eher mittel.

image

Lohnerhöhungen in Aarau und Zofingen

Das KSA Aarau steigert die Löhne 2024 um insgesamt 1,6 Prozent. Das KSA Spital Zofingen erhöht die Lohnsumme um 1,8 Prozent.

image

KSBL gleicht Teuerung nun doch stärker aus

Insgesamt steigt die Lohnsumme um 2,1 Prozent. Bei den Assistenzärzten gibt es eine Lohnstufen-Anpassung.

image

Hausärzte: Gute Bezahlung heisst gute Behandlung

Boni für Ärzte? Eine neue Studie deutet an, dass eine Leistungslohn-Komponente ganz gut sein könnte für die Patienten.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.