Moncucco mit kleinem Betriebsgewinn

Die Moncucco Clinic Luganese verzeichnete 2019 mit ihren rund 200 Betten leicht weniger stationäre und deutlich mehr ambulante Patienten.

, 30. April 2020 um 19:08
image
  • spital
  • klinik moncucco
Die Moncucco Clinic Luganese hat schweizweit Berühmtheit erlangt: Sie ist neben La Carità in Locarno die zweite Institution im Tessin, die sich ausschliesslich auf Covid-19-Patienten ausgerichtet hat. Alle sonstigen Patientengruppen wurden auf andere Spitäler verteilt.
Zudem verzeichnete sie den ersten Corona-Toten in der Schweiz – ein 70-jähriger Mann, der am 25. Februar positiv auf das Corona-Virus getestet worden war. Er soll sich in der Gegend von Mailand angesteckt haben.

Ebitmarge: 5,8 Prozent

Am Donnerstag hat nun die Klinik ihren Jahresbericht 2019 veröffentlicht. Analog dem allgemeinen Trend registrierte sie im Vorjahresvergleich leicht weniger stationäre und deutlich mehr ambulante Patienten. Die Zahl der stationären Patienten reduzierte sich um 0,8 Prozent auf 7590; die Zahl der ambulanten erhöhte sich um 12 Prozent auf 22628 Personen.
Das Ebit beträgt 6,7 Millionen. Bei einem Umsatz von 116 Millionen ergibt das eine Marge von 5,8 Prozent. Der Case-Mix-Index beträgt 1,116.

Christlicher Hintergrund

Die Klinik Moncucco, die heuer ihr 120-Jahr-Jubiläum feiert – hat ähnlich wie das Claraspital in Basel einen christlichen Ursprung, der heute noch gelebt wird. Das äussert sich beim Moncucco etwa darin, dass im Verwaltungsrat Don Claudio Mottini durch einen anderen Priester, Don Nicola Zanini, ersetzt wurde. So schreibt Spitaldirektor Christian Camponovo in der Medienmitteilung: «Die Anwesenheit von Don Zanini wird besonders wichtig sein, um die Wurzeln am Leben zu erhalten, aus denen die Klinik gegründet wurde.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.