Benötigen Sie ein bisschen Penicillin?

Falls Sie etwas Kleingeld haben: Diese Kultur wäre zu kaufen. Das Original-Penicillin des Entdeckers Alexander Fleming wird versteigert.

, 9. Februar 2017, 11:30
image
  • forschung
  • medikamente
Das penicillium notatum fungus, das Sie hier sehen, stammt aus den 1930er Jahren. Es ist der Originalstamm, mit dem der schottische Bakteriologe Alexander Fleming das Antibiotikum erarbeitete. Wobei der Nobelpreisträger auf der Rückseite selber notierte: «The mould that first made Penicillin/ Alexander Fleming».
Die Pilzkultur hinter einer Glasscheibe ist nun vom Londoner Auktionshaus Bonham's zur Auktion ausgeschrieben – mit einem Schätzpreis von 4'000 bis 6'000 Pfund, also bis zu 7'500 Franken.
image
Dabei klingt der Preis noch ganz vernünftig. Denn früher waren schon Original-Kulturen von Alexander Fleming versteigert worden – wobei der Hammer bei einer «Original Penicillin Mold culture» im Dezember 2016 erst beim ziemlich eindrücklichen Preis von 46'000 Dollar fiel.
  • Bonham's, Versteigerung «Fine Books and Manuscripts», London, 1. März 2017. | Informationen zu Los 92, Fleming (Alexander), Sample of penicillin mould.
Bild: PD | Bonhams
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Medikamente: Neues Warnsystem soll Patientensicherheit erhöhen

Das Kantonsspital Aarau hat ein spezifisches System zur Detektion von Medikationsfehlern entwickelt. Dieses soll künftig auch in anderen Spitälern eingesetzt werden.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.