Mitarbeitende wehren sich gegen Pläne zur Auslagerung

Über 540 Mitarbeitende des Regionalspitals Emmental fordern, dass nicht medizinische Bereiche wie Technik, Logistik, Empfang und Sicherheit nicht ausgelagert werden.

, 23. September 2021, 07:10
image
  • spital
  • regionalspital emmental
  • logistik
  • iss
  • gewerkschaft
Mehr als ein Drittel aller Angestellten des Regionalspitals Emmental hat die Petition unterzeichnet, die diese Woche den Spitalverantwortlichen überreicht wurde. Die Bittschrift mit dem Titel «Das Personal des Spitals Emmental will keine Auslagerungen» fordert, dass alle Angestellten unter dem Gesamtarbeitsvertrag (GAV) bleiben. 
Damit haben sich weit mehr hinter das Anliegen gestellt, als jene rund 140 Mitarbeitenden, die von einer allfälligen Änderung betroffen sein könnten. Für VPDO-Gewerkschaftssekretärin Meret Schindler sind die vielen Unterschriften «ein starkes Zeichen» für die guten Arbeitsbedingungen im Spital unter dem GAV der Berner Spitäler und Kliniken.

Sorgen um Personal- und Lohnabbau

Auslöser der Diskussion um die Auslagerung ist eine «kostenlose» Analyse der Firma ISS, die bereits die Reinigung des Spitals betreibt. Der weltweite Reinigungs- und Logistikkonzern vermutet ein Sparpotenzial von 15 bis 20 Prozent in den Supportprozessen Hauswirtschaft, Gastronomie, Hotellerie, Patientendisposition, Technischer Dienst, Logistik sowie Empfang und Einkauf.
Solche Einsparungen hätten immer «Auswirkungen auf den Personalbestand und die Löhne», schreibt die Gewerkschaft VPOD. Die Organisation hat die Angestellten zusammen mit weiteren Personalverbänden bei der Lancierung einer Petition unterstützt.

Spital habe noch nichts beschlossen

Das Spital Emmental hat mit einer Medienmitteilung auf die Petition reagiert und stellt klar: Die Leitung habe «mehrmals explizit betont, dass noch keine Massnahmen diskutiert oder beschlossen seien». Erwähnt wird gleichzeitig der wirtschaftliche Druck und die Kosteneffizienz. 
Das Spital diskutiere aktuell «Massnahmen zur weiteren Optimierung der Wirtschaftlichkeit». Diese sollen dann der Geschäftsleitung zum Entscheid vorgelegt werden. Der Termin für diese Sitzung sei noch offen. Deshalb könnten aktuell keine Aussagen gemacht werden zu allfälligen Änderungen.

CEO verlässt Regionalspital

Ob das Massnahmenpaket schliesslich noch unter der Leitung von CEO Anton Schmid behandelt und verabschiedet wird, ist offen. Schmid verlässt das Spital und wird neuer Chef des Kantonsspitals Aarau (KSA), wie diese Woche bekannt geworden ist. Er tritt seine neue Funktion in Aarau im März 2022 an. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

image

Privatklinikbesitzer gilt als «nicht erfolgreich integriert»

Michel Reybier wird die Einbürgerung verweigert. Der 77-jährige Miteigentümer von Swiss Medical Network war zu schnell mit dem Auto unterwegs.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.