Diese Ärztin holt mit «Schafhüften» einen Preis

Corinne Zurmühle hat ein Modell zur Erkennung der Hüftarthrose entwickelt. Dafür wurde die Ärztin vom Freiburger Kantonsspital (HFR) nun ausgezeichnet.

, 26. Februar 2021 um 13:06
image
  • orthopädie
  • freiburger spital
  • spital
Ein neues Modell soll helfen, Medikamente, OP-Techniken oder nicht-invasive bildgebende Verfahren bei früher Hüftarthrose zu testen. Entwickelt wurde das System von Corinne Zurmühle, Assistenzärztin in der Orthopädischen Chirurgie und Traumatologie am Kantonsspital Freiburg (HFR). 
Das Modell sei «weltweit einzigartig» zur Erkennung dieser Pathologie, teilt das Kantonsspital am Freitag mit. Zurmühles Forschungsarbeit sei ein wichtiger Schritt zur Verbesserung der Behandlung dieser Krankheit, die übrigens fast die Hälfte aller Hüftoperationen am HFR ausmache - eines der Spezialgebiete in Freiburg.  

Forschungsarbeiten am Tier

Die Ärztin untersuchte im Rahmen ihrer Forschungsarbeit die frühe Hüftarthrose an Schafhüften – in Zusammenarbeit mit der Muskuloskelettalen Forschungsabteilung der Universität Zürich (UZH) von Brigitte von Rechenberg. 
Im Gegensatz zu Menschen erlaube dieser Ansatz eine «beschleunigte» Beobachtung innert Wochen, was beim Menschen Jahre benötige, heisst  es. Langfristig werden dies eine präzisere, schnellere und weniger invasive Diagnose der frühen Arthrose ermöglichen, wie das Kantonsspital schreibt.
image
Moritz Tannast | Corinne Zurmühle (PD)

Grosse Ehre für das HFR

Die Forschungsarbeit von Corinne Zurmühle wurde nun mit dem «Venel-Preis» ausgezeichnet. Die mit 8'000 Franken dotierte prestigeträchtige Ehrung prämiert jährlich die beste wissenschaftliche orthopädische Arbeit einer Schweizer Institution.  
Die wissenschaftliche Studie von Corinne Zurmühle ist Teil eines mehrjährigen Nationalfonds-Projektes zur Behandlung der frühen Hüftarthrose. Die Arbeit wurde unter der Leitung von Moritz Tannast durchgeführt, Chefarzt und Professor der Klinik für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des HFR.    
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.