Mit einem simplen Formular zum Medikamenten-Test

Die US-Aufsichtsbehörde FDA erleichtert es den Ärzten massiv, für schwerkranke Patienten experimentelle Wirkstoffe zu beschaffen.

, 3. Juni 2016, 14:14
image
  • medikamente
  • trends
  • forschung
Auf Englisch spicht man oft von «compassionate use» – also quasi vom barmherzigem Einsatz von unbewilligten Medikamenten bei Patienten, für die keine anderen Therapiechancen vorhanden sind. 
Deren Verwendung ist in den USA seit gestern massiv vereinfacht. Denn da verkündete der neue Chef der Aufsichtsbehörde FDA, Robert Califf, dass Ärzte künftig nur noch ein vorgefertigtes Formular ausfüllen müssen – und fertig ist der Antrag.
«Als Arzt weiss ich, dass es wichtig ist, für einen Patienten Zugang zu erhalten zu Behandlungen im Forschungsstadium, wenn es keine andere Optionen gibt, eine ernsthafte Krankheit zu behandeln», begründete Califf die Neuerung. 
Das entsprechende Antragsformular FDA 3926 dürfte in etwa 45 Minuten ausgefüllt sein, schätzt die FDA in der Mitteilung. Dies, nachdem solch ein Schritt bislang mit aufwändiger Papierarbeit mitsamt direkten Gesprächen verbunden war. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Widerspruchslösung auf Unbestimmt verschoben

Das neue Organspende-Register wird frühestens 2025 kommen. Nun propagiert Swisstransplant die alte Methode: den Spendeausweis.

image

Leberkrebs: So gerät eine gesunde Zelle auf Abwege

Leberkrebs gehört zu den tödlichsten Krebsarten. Basler Forschende haben nun herausgefunden, wie eine gesunde Leberzelle zur Tumorzelle wird.

image

So wird Astra-Zeneca seine unverkäuflichen Grippe-Impfdosen los

Das Bundesamt für Gesundheit stritt sich mit dem Pharma-Unternehmen über den Preis eines Grippe-Impfsprays. Nun werden die 10'000 Dosen gespendet.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

image

Basler Forscher lösen Rätsel um plötzlichen Herztod ein Stück weiter

Die Herzkrankheit arrhythmogene Kardiomyopathie kann junge Sportler aus dem Leben reissen. Ein Forscher-Team hat neue therapeutische Ansätze identifiziert.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.