Hirslanden: Pflegefachfrau ist Miss-Schweiz-Kandidatin

Melanie Müller greift nach dem Miss-Schweiz-Krönchen. Die diplomierte Pflegefachfrau HF arbeitet bei der Privatklinik Hirslanden.

, 13. Februar 2018 um 09:35
image
  • pflege
  • hirslanden
  • zürich
Gut möglich, dass bei der Klinik Hirslanden bald eine Miss-Schweiz die Patienten betreut. Denn Melanie Müller ist eine der elf Kandidatinnen, die im März zur Wahl antreten. 
Die 24-Jährige aus Zürich arbeitet auf der Urologie der Privatklinik. Als Diplomierte Pflegefachfrau HF erlebe sie fast täglich schwere Schicksalsschläge, erklärte sie dem Magazin «Schweizer Illustrierte». «Dadurch schätze ich täglich was ich habe und dass ich gesund bin.» 

Das lässt sie ausflippen

Sollte die Pflegefachfrau am 10. März zur Miss Schweiz 2018 gekürt werden, so möchte sie vor allem Vorbild sein, wie sie der Zeitung «Zürcher Unterländer» sagt. Liebenswürdigkeit, Fleiss, Lebensfreude und Hilfsbereitschaft wolle sie dann ins Zentrum setzen.
Doch egal wie es ausgehe, die Hirslanden-Mitarbeiterin bleibe am Ball, denn alleine die Teilnahme öffne viele Türen. Melanie Müller beschreibt sich als sozial, spontan und geduldig. Nur Krabbeltiere wie Kakerlaken oder Spinnen lassen sie ausflippen.

Schminken und Frisur?

Schminken ist für Müller übrigens kein Thema und auch die Frage nach der Frisur erübrige sich. «Ich binde die Haare zusammen, so wie sich das in meinem Beruf gehört».

  • Profil Melanie Müller | Miss Schweiz Kandidatinnen 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Timing und Treffgenauigkeit: Die Kunst der Informationsvermittlung

In einer Zeit, in der die Effizienz und Qualität im Gesundheitswesen mehr denn je von entscheidender Bedeutung sind, kommt der reibungslosen Kommunikation zwischen den verschiedenen Akteuren eine zentrale Rolle zu.

image

Hirslanden: Stabile Zahlen bei Personal und Patienten

Im vergangenen Jahr behandelte die Privatklinik-Gruppe 112'000 Menschen stationär.

image

Pflegeinitiative: Ausbildungsbeiträge ja – aber…

In St. Gallen sollen die Pflegefachleute unter Umständen ihre Unterstützungsgelder wieder zurückzahlen. Und in der Zentralschweiz prüfen die Kantone eine Ausbildungspflicht für Notfall- und Intensivpflege.

image

Pflegepersonal: Protest gegen Rekrutierung aus armen Ländern

Mehrere Organisationen lancieren einen Aufruf: Die Schweiz verletze immer noch den WHO-Kodex für die Anwerbung von Gesundheitsfachleuten, so die Kritik.

image

Kantonsspital St.Gallen sucht neues GL-Mitglied

Barbara Giger-Hauser tritt per sofort als Leiterin des Departements Pflege und therapeutische Dienste zurück.

image

Spital Uster und Klinik Hirslanden: Teamwork in der Pneumologie

In übergreifenden Boards werden die Fälle künftig besprochen – und je nachdem werden die Patienten von Spezialisten des Spitals Uster oder der Klinik Hirslanden operiert.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.