Migros: Das nächste Engagement im Gesundheitsbereich

Ab Dezember bieten die Migros-Klubschulen einen Kurs, der Quereinsteigern einen neuen Weg in den Pflegebereich eröffnen soll. Entwickelt wurde der «Basiskurs Betreuung» von der Spitex-Unternehmerin Barbara Radtke.

, 16. November 2015, 14:17
image
  • ausbildung
  • spitex
  • migros
  • personalmangel
  • pflege
Im Bereich Betreuung fehlt es an allen Ecken und Enden an Personal. Die Klubschule Migros reagiert jetzt darauf und bietet ab nächsten Monat einen Basiskurs für die Betreuung von älteren und pflegebedürftigen Personen an.
Die Kernidee dabei: Mit einem niederschwelligen Angebot soll vielen Interessierten ein Einstieg in die Branche eröffnet werden.
Entwickelt wurde der «Basiskurs Betreuung» von der Unternehmerin und ehemaligen Pflegefachfrau Barbara Radtke. Sie hatte zuvor unter anderem die private Spitex zur Mühle AG aufgebaut und geleitet. Mit ihrer Firma Goldstück AG wird Barbara Radtke das Angebot bei der Klubschule Migros unterstützen und weiterentwickeln.
Der Unterricht wird praxisnah sein und ein breites Basiswissen zum Thema Betreuung verschaffen.

«Sicherheit, auch in Notfällen professionell zu agieren»

Der Kurs ist unterteilt in zehn Halbtage und soll den Absolventen wiederum neue Chancen eröffnen, eine Praxisstelle oder eine Festanstellung etwa in Spitex-Organisationen, Heimen oder bei privaten Haushalten zu finden – oder aber selbstständig zu arbeiten, beispielsweise über den Marktplatz entsprechender Online-Plattformen. Absolventen des «Basisskurses Betreuung» erhalten nach erfolgreichem Abschluss ein Zertifikat.
Die Goldstück AG hat den Kurs seit Herbst 2014 bereits sechsmal in Uster und in Zürich durchgeführt. Björn Waltert besuchte dabei die Veranstaltungen – heute arbeitet er als Lernender, Fachmann Gesundheit, bei den Pflegezentren der Stadt Zürich: «Durch den Kurs hat sich meine Geduld und Toleranz erhöht», sagt er. «In schwierigen Situationen kann ich innerlich Distanz nehmen und die mir anvertraute Person trotzdem gut unterstützen. Mein Fachwissen gibt mir Sicherheit, um auch in Notfällen professionell zu agieren.»

  • Basiskurs Betreuung: Zur Website

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Private Spitex-Firmen kämpfen gegen «Heimatschutz»

Sie seien keine Rosinenpicker, wehren sich private Spitex-Unternehmen. Sie möchten gleichbehandelt werden wie die öffentliche Spitex.

image

Hier arbeiten Medizin- und Pflegestudierende zusammen

An der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales in Aarau bereiten sich ETH-Medizin- und HFGS-Pflegestudierende gemeinsam auf die komplexen Herausforderungen im Gesundheitswesen vor. Das geht so.

image

Zurzach-Care hat nun eine Direktorin Pflege und Therapie

Monique Arts wird die erste Direktorin Pflege und Therapie bei der Reha-Betreiberin Zurzach-Care. Die Stelle ist neu geschaffen worden.

image

Frankreich will bei Gesundheit mit Schweiz zusammenarbeiten

Eine französische Pflegefachfrau kann in der Schweiz umgerechnet auf ein Direktorengehalt in Frankreich kommen. Nun will Frankreich Änderungen.

image

«Jagd nach italienischen Krankenschwestern»

Italiens Pflegepersonal arbeitet lieber in der Schweiz – wegen der höheren Löhne. Neue Einkommenssteuern könnten den Exodus eindämmen.

image

Pflegefachfrau hat nicht getötet – Gericht spricht sie frei

Sie hatte nur eine Infusion umgesteckt und landete vor Gericht: Einer Anästhesiefachfrau wurde deshalb vorsätzliche Tötung vorgeworfen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.