Menschen starben nicht «mit», sondern «am» Coronavirus

Zwei neue italienische Studien zeigen, dass die Sterblichkeit durch COVID-19 deutlich höher ist, als es die offiziellen Statistiken aussagen.

, 3. August 2020, 08:36
image
  • coronavirus
  • spital
Für so manchen schien es klar: Die meisten sterben «mit dem Coronavirus» - und nicht «am Coronavirus». Das dies ein grosser Irrtum war, zeigt eine neue  Studie der italienischen Gesundheitsbehörde und des statistischen Amtes. Bei 89 Prozent der Verstorbenen, bei denen COVID-19 nachgewiesen wurde, war das Coronavirus die Todesursache. Diese Menschen würden sonst noch leben. Bei den anderen elf Prozent hatten Erkrankungen wie Herzleiden, Krebs oder Demenz vorgelegen. 
Haupttodesursache bei den COVID-19-Opfern war eine Lungenentzündung (79 Prozent). Für die Studie wurden die Akten von 5000 Patientinnen und Patienten ausgewertet.

Sterblichkeit höher als angenommen

Eine weitere italienische Studie hat die Todesfallstatistiken ausgewertet. Die Forscher der Universitäten Mailand und Palermo werteten die Daten von 21 Prozent der italienischen Gemeinden aus. Sie kommen zum Schluss: Die offizielle Zahl der COVID-19-Opfer ist viel zu tief. 
Denn die Auswertung zeigte, dass die Zahl der Toten massiv höher lag als in den Referenzperioden in den Jahren 2015 bis 2016, wie der «Tages-Anzeiger» schreibt. In den ausgewerteten Gemeinden war die Zahl der Toten Ende März und Anfang April doppelt so hoch, wie im Schnitt der Vorjahre. In der besonders betroffenen Provinz Lombardei war die Zahl der Toten sogar um den Faktor 2,8 höher. Dies sei eine direkte oder indirekte Folge der Pandemie. Letzteres weil  durch Kapazitätsengpässe bei medizinische Angeboten Menschen mit anderen Leiden nicht adäquat versorgt werden konnten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.