«Mein-Arzt»-Betrogene kann Praxis wieder eröffnen

Eine Hausärztin in Reichenbach (BE) kann weiter arbeiten. Die Spitäler FMI retten ihre Praxis, die von der zweifelhaften Firma «Mein Arzt» betrieben wurde.

, 4. November 2020 um 08:24
image
Im Sommer 2018 sah noch alles gut aus: Mirela Mondescu, eine rumänische Ärztin, die mehrere Jahre auf Kreuzfahrtschiffen gearbeitet hatte, eröffnete in Reichenbach im Kandertal eine Hausarztpraxis.

Verlockende Versprechungen für Hausärzte

Zur Freude aller. Denn im Berner Oberland herrscht ein besonders grosser Mangel an Hausärzten und Hausärztinnen. Kaum jemand wollte sich dort niederlassen. Bis der österreichische Investor Christian Neuschitzer kam und mit seiner Firma «Mein Arzt» verlockende Versprechungen machte.
Neuschitzer konnte Mirela Mondescu davon überzeugen, in Reichenbach mit seiner Hilfe eine Praxis zu eröffnen. Sein Modell: Als Geschäftsführer wollte er der Ärztin die Administration der Praxis abnehmen. Dafür erhielt er 20 Prozent Beteiligung an der Praxis.

Wegen Verdachts auf Betrug in Haft

Christian Neuschitzer hatte in der Schweiz zahlreiche weitere Ärzte und Ärztinnen davon überzeugt, auf sein Modell einzusteigen. Doch mittlerweile sitzt der Gründer der Praxiskette «Mein Arzt» wegen Betrugsverdachts in Haft.
Die bei ihm unter Vertrag stehenden Ärzte bekommen seit Monaten kein Geld mehr. Die meisten mussten ihre Praxis schliessen. Doch Mirela Mondescu versuchte ihre Praxis weiter zu betreiben. Bis Ende September. Dann wusste sie nicht mehr, wie es weitergehen soll und hörte am 1. Oktober auf.

FMI nehmen Ärztin unter Vertrag

Dass es nur eine vorübergehende Schliessung sein würde, wusste sie damals nicht. Doch nun dürfte die Geschichte eine glücklichere Fortführung finden: Die Spitäler Frutigen, Meiringen und Interlaken (FMI) hörten von Mondescus Nöten und suchten nach Wegen, die Praxis zu retten.
«Wir bemühen uns um ein gutes Versorgungssystem in unserem Einzugsgebiet», begründet FMI-Direktor Urs Gehrig in einer Mitteilung das Interesse der Spitäler. Mittlerweile ist es den Spitälern FMI tatsächlich gelungen, die Hausärztin unter ihre Fittiche zu nehmen.

Angestellt und doch in Eigenregie

Sie schlossen den neuen Mietvertrag für die Praxis ab. Bereits in knapp zwei Wochen, am 16. November, empfängt Mirela Mondescu in Reichenbach wieder Patientinnen und Patienten. Die Administration, die bisher eigentlich «Mein-Arzt»-Gründer Christian Neuschitzer hätte führen sollen, übernimmt nun die Spitalvereinigung FMI. Mirela Mondescu führt die Praxis in eigener Regie als angestellte Ärztin der Oberländer Spitalgruppe.
Dass die Rückkehr der Hausärztin nach Reichenbach hochwillkommen ist, zeigt sich an einem Kommentar eines ehemaligen Patienten auf einem Bewertungsportal: «Frau Doktor Mondescu fehlt im Kandertal, weil sie eine super Ärztin ist. Sie gibt immer gute Ratschläge, sie nimmt sich immer Zeit für ihre Patienten. Fünf Sterne für sie, und das ist noch zu wenig.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Die Chefärztinnen organisieren sich

Eine neue Vereinigung soll eine wichtige Stimme innerhalb und ausserhalb der Ärzteschaft werden.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.