«Mein-Arzt»-Betrogene kann Praxis wieder eröffnen

Eine Hausärztin in Reichenbach (BE) kann weiter arbeiten. Die Spitäler FMI retten ihre Praxis, die von der zweifelhaften Firma «Mein Arzt» betrieben wurde.

, 4. November 2020, 08:24
image
Im Sommer 2018 sah noch alles gut aus: Mirela Mondescu, eine rumänische Ärztin, die mehrere Jahre auf Kreuzfahrtschiffen gearbeitet hatte, eröffnete in Reichenbach im Kandertal eine Hausarztpraxis.

Verlockende Versprechungen für Hausärzte

Zur Freude aller. Denn im Berner Oberland herrscht ein besonders grosser Mangel an Hausärzten und Hausärztinnen. Kaum jemand wollte sich dort niederlassen. Bis der österreichische Investor Christian Neuschitzer kam und mit seiner Firma «Mein Arzt» verlockende Versprechungen machte.
Neuschitzer konnte Mirela Mondescu davon überzeugen, in Reichenbach mit seiner Hilfe eine Praxis zu eröffnen. Sein Modell: Als Geschäftsführer wollte er der Ärztin die Administration der Praxis abnehmen. Dafür erhielt er 20 Prozent Beteiligung an der Praxis.

Wegen Verdachts auf Betrug in Haft

Christian Neuschitzer hatte in der Schweiz zahlreiche weitere Ärzte und Ärztinnen davon überzeugt, auf sein Modell einzusteigen. Doch mittlerweile sitzt der Gründer der Praxiskette «Mein Arzt» wegen Betrugsverdachts in Haft.
Die bei ihm unter Vertrag stehenden Ärzte bekommen seit Monaten kein Geld mehr. Die meisten mussten ihre Praxis schliessen. Doch Mirela Mondescu versuchte ihre Praxis weiter zu betreiben. Bis Ende September. Dann wusste sie nicht mehr, wie es weitergehen soll und hörte am 1. Oktober auf.

FMI nehmen Ärztin unter Vertrag

Dass es nur eine vorübergehende Schliessung sein würde, wusste sie damals nicht. Doch nun dürfte die Geschichte eine glücklichere Fortführung finden: Die Spitäler Frutigen, Meiringen und Interlaken (FMI) hörten von Mondescus Nöten und suchten nach Wegen, die Praxis zu retten.
«Wir bemühen uns um ein gutes Versorgungssystem in unserem Einzugsgebiet», begründet FMI-Direktor Urs Gehrig in einer Mitteilung das Interesse der Spitäler. Mittlerweile ist es den Spitälern FMI tatsächlich gelungen, die Hausärztin unter ihre Fittiche zu nehmen.

Angestellt und doch in Eigenregie

Sie schlossen den neuen Mietvertrag für die Praxis ab. Bereits in knapp zwei Wochen, am 16. November, empfängt Mirela Mondescu in Reichenbach wieder Patientinnen und Patienten. Die Administration, die bisher eigentlich «Mein-Arzt»-Gründer Christian Neuschitzer hätte führen sollen, übernimmt nun die Spitalvereinigung FMI. Mirela Mondescu führt die Praxis in eigener Regie als angestellte Ärztin der Oberländer Spitalgruppe.
Dass die Rückkehr der Hausärztin nach Reichenbach hochwillkommen ist, zeigt sich an einem Kommentar eines ehemaligen Patienten auf einem Bewertungsportal: «Frau Doktor Mondescu fehlt im Kandertal, weil sie eine super Ärztin ist. Sie gibt immer gute Ratschläge, sie nimmt sich immer Zeit für ihre Patienten. Fünf Sterne für sie, und das ist noch zu wenig.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Arzt wurde zu Recht entlassen – Covid-Regeln nicht eingehalten

Ein Arzt aus dem Kanton Neuenburg erschien zu einem Termin im Spital, obwohl er eigentlich hätte in Isolation bleiben sollen. Das hat ihm den Job gekostet.

image

Beförderung: Neue Funktion für Stephan Baumeler

Stephan Baumeler ist neu Co-Chefarzt Gastroenterologie und Hepatologie am Luzerner Kantonsspital.

image

Warum der moderne Spitalbau unmodern ist

Ein Spital ist keine Kathedrale. Niemandem ist damit ein Denkmal zu setzen, auch dem Stararchitekten oder der Gesundheitsdirektorin nicht.

image

Der stinkende Fisch muss auf den Tisch

Können erfolgreiche innovative Projekte skaliert werden, um unser Gesundheitssystem zukunftsfähiger zu machen und den Patientennutzen zu stärken? Am vierten Roche Forum «Personalisierte Medizin» zeigten sich Expertinnen und Experten zuversichtlich. Aber: mehr Schwung in der Debatte ist notwendig!

image

Die Universitätsklinik Balgrist hat es geschafft

Die Universitätsklinik Balgrist wurde mit EMRAM 6 - die zweithöchste Stufe bezüglich Digitalisierungsgrad – ausgezeichnet.

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

Vom gleichen Autor

image

Ist Ender Diagnostics nun am Ende?

Ein Berner Corona-Test-Anbieter will 51 von 89 Angestellten entlassen. Die letzte Hoffnung – Tests bei China-Reisenden – ist geplatzt.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.