Mehr Verständnis im Behandlungszimmer

Eine neue Info-Webseite des SRK hilft dem medizinischen Personal bei der Betreuung von Patienten aus anderen Kulturen.

, 8. Juli 2015, 12:00
image
  • patienten
  • rotes kreuz
  • pflege
Das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) lanciert eine Webseite für Fachpersonen, die Menschen mit Migrationshintergrund behandeln, beraten oder begleiten.
Das medizinische Personal stösst bei der Behandlung von Menschen mit Migrationshintergrund oft an Verständnisgrenzen. Die Webseite migesExpert bietet hierzu praxisnahe Informationen, Tipps und Tools, die zu einer gelungenen Interaktion beitragen.
Was wird geboten?

  • Man findet auf migesExpert geeignete Dolmetschdienstleistungen.
  • Es gibt Links zu Übersetzungshilfen und -Tools.
  • Es gibt Vorschläge für die transkulturelle Anamnese respektive dazu, wie man solch ein Anamnese-Gespräch führt.
  • Es gibt Tipps, wo und wie sich Gesundheitsinformationen in mehreren Sprachen finden lassen.
  • Obendrein versammelt migesExpert Informationspakete in Themenfeldern wie Aufenthaltsstatus und Sozialversicherungen.
Das neue Angebot entstand im Auftrag des Bundesamts für Gesundheit im Rahmen des Nationalen Programms «Migration und Gesundheit». 
Es wird als neue Rubrik der Webseite Migesplus geführt, die seit mehr als zehn Jahren mehrsprachige Gesundheitsinformationen bereitstellt und Fachpersonen aus Gesundheitsförderung und Prävention dabei unterstützt, Projekte, Massnahmen und Kampagnen so zu gestalten, dass auch die Migrationsbevölkerung erreicht wird. 


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Private Spitex-Firmen kämpfen gegen «Heimatschutz»

Sie seien keine Rosinenpicker, wehren sich private Spitex-Unternehmen. Sie möchten gleichbehandelt werden wie die öffentliche Spitex.

image

Hier arbeiten Medizin- und Pflegestudierende zusammen

An der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales in Aarau bereiten sich ETH-Medizin- und HFGS-Pflegestudierende gemeinsam auf die komplexen Herausforderungen im Gesundheitswesen vor. Das geht so.

image

Zurzach-Care hat nun eine Direktorin Pflege und Therapie

Monique Arts wird die erste Direktorin Pflege und Therapie bei der Reha-Betreiberin Zurzach-Care. Die Stelle ist neu geschaffen worden.

image

Frankreich will bei Gesundheit mit Schweiz zusammenarbeiten

Eine französische Pflegefachfrau kann in der Schweiz umgerechnet auf ein Direktorengehalt in Frankreich kommen. Nun will Frankreich Änderungen.

image

«Jagd nach italienischen Krankenschwestern»

Italiens Pflegepersonal arbeitet lieber in der Schweiz – wegen der höheren Löhne. Neue Einkommenssteuern könnten den Exodus eindämmen.

image

Pflegefachfrau hat nicht getötet – Gericht spricht sie frei

Sie hatte nur eine Infusion umgesteckt und landete vor Gericht: Einer Anästhesiefachfrau wurde deshalb vorsätzliche Tötung vorgeworfen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.