Mehr rumänische Ärzte in der Schweiz

Wieder einmal zeigt es sich: Die Schweiz saugt Medizinprofis aus ärmeren Ländern ab.

, 20. November 2017, 09:34
image
  • praxis
  • ärzte
«Rumänen sind die neuen Deutschen»: So lautete gestern der Titel eines Artikels in der «Sonntagszeitung» (Print). Er spielte darauf an, dass Deutschland bislang das grösste Reservoir für ausländische Ärzte in der Schweiz bildete.
Natürlich ist das immer noch so – die Veränderung geschieht einfach bei den Wachstumsraten. Deutsche Ärzte streben nicht mehr so häufig ins Land wie noch vor einigen Jahren. Aber immer noch sind gut 6'000 Ärzte mit deutschem Diplom in der Schweiz tätig.
Die «Sonntagszeitung» zitiert nun jedoch neue BAG-Zahlen, wonach die Rumänen die am schnellsten wachsende Gruppe von ausländischen Fachkräften in der Medizin sind, gefolgt von den Griechen, Spaniern und Ungarn – allesamt Länder, die ökonomisch in keiner leichten Lage sind. 

Häufig im Bereich Pädiatrie

Dieses Jahr liessen bislang 37 rumänische Doktoren ihren Facharzttitel anerkennen; 2016 waren es 23 gewesen, 2010 erst einer. Die rumänischen Mediziner sind im Schnitt 38 Jahre alt und arbeiten häufig im Bereich Kinder- und Jugendmedizin.
image
Anteil der Ärzte und Pflegefachleute mit ausländischem Diplom, 2015 | Quelle/Grafik: OECD – «Health at a Glance 2017»
«Ich kann niemandem verübeln, im Westen einen Job zu suchen», sagte Florentina Furtunescu vom rumänischen Ärzteverband CMR zur SoZ. «Die Folgen für unser Gesundheitswesen sind allerdings verheerend.» Bis zu 3000 Mediziner verlassen jährlich das Land – das sind fast die Hälfte aller Studienabgänger.
Dass die Schweiz hier eine Sogwirkung hat, zeigen wieder mal die neusten OECD-Daten, letzte Woche veröffentlicht. Danach erreicht der Anteil von Ärzten mit ausländischem Abschluss hierzulande 27 Prozent  – womit die Schweiz deutlich über dem Schnitt der Industriestaaten liegt.
Reziprok dazu passt es, dass das Land bei den Medizinstudenten unter dem Durchschnitt der OECD-Staaten liegt: Auf 100'000 Einwohner gibt es 10,5 Abschlüsse – der OECD-Schnitt liegt indes bei 12,1.
image
Anteil Medizin-Diplome pro 100'000 Einwohner, 2015 | Quelle/Grafik: OECD – «Health at a Glance 2017»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ärztlicher Direktor in Littenheid tritt schwieriges Erbe an

Keine einfache Aufgabe für den neuen Ärztlichen Direktor: Nach Satanismus-Vorwürfen steht die Klinik Littenheid unter genauer Beobachtung.

image

Vista weitet ihr Netzwerk ins Berner Oberland aus

Das Augenzentrum Thun gehört seit Montag zum Netzwerk der Vista Augenpraxen und Kliniken. Die Mitarbeitenden werden übernommen.

image

Arzt verweigert Maske in seiner Praxis – Gericht verordnet Geldstrafe

Ein coronaskeptischer Mediziner aus dem Kanton Luzern musste sich am Montag wegen wiederholten Verstössen gegen die Epidemiegesetzgebung vor Gericht verantworten.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Ärztestopp: Hirslanden setzt sich juristisch durch

Die Privatklinik Birshof hat vor Gericht Recht bekommen: Die Höchstzahl für praxis- und spitalambulante Ärzte gilt im Kanton Baselland nicht mehr. Es fehle die rechtliche Grundlage.

image

Dafür spendet eine Covid-Impfpraxis ihre Einnahmen

Wider Erwarten hat eine spontan eingerichtete Impf-Praxis Gewinn gemacht. Nun spendet sie das Geld – für einen Bike-Rundkurs.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.