Mehr Lohn wegen Kriseneinsatz

Die Coronakrise verlangt auch Pflegefachpersonen in Ausbildung einiges ab. Das müsse honoriert werden, verlangt der Berufsverband.

, 3. April 2020 um 09:04
image
So haben sich viele der in Ausbildungen befindenden Pflegefachpersonen ihre Praktika wohl nicht vorgestellt. Statt gut betreut praktische Erfahrungen sammeln zu können, ist vielerorts schlicht arbeiten im Akkord gefragt. Denn wegen der Coronakrise werden derzeit alle Kräfte benötigt - aus Praktika werden so schnell ganz normale Arbeitseinsätze.
Das müsse auch beim Lohn honoriert werden, schreibt der Berufsverband der Pflegefachpersonen SBK in einem Merkblatt: «Die Lernende und Studierende, die im Rahmen der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie in der Pflege eingesetzt werden, haben Anspruch auf einen fairen Lohn». 

So hoch sollten die Löhne sein

Doch was bedeutet dies für die Höhe des Lohns? Der SBK verlangt, dass Studierende mit Vorbildung (FaGe-Abschluss) während der Praktika mindestens jenen Lohn erhalten, der ihrem früheren Abschluss entspricht. Auch alle übrigen Lernenden und Studierenden hätten Anspruch auf einen Lohn, der die Praktikumsentschädigung deutlich übersteigt. Der Lohn müsse dem effektiven Einsatz entsprechen. Dieser müsse also etwa so hoch sein, wie jener einer ausgebildeten Assistentin Gesundheit und Soziales EBA. 
Das Merkblatt für Studierende und Lernende findet sich hier.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

image

BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.