Medikamenten-Zulassung: Schweiz braucht ein Dreiviertel Jahr länger als die USA

Dafür ist die Zulassungsbehörde Swissmedic bei der Bearbeitungszeit für die wissenschaftliche Begutachtung die drittschnellste Behörde. Dies zeigt ein internationaler Vergleich.

, 15. Juli 2020, 07:24
image
  • swissmedic
  • medikamente
Die mittlere Zulassungszeit für Gesuche mit neuen aktiven Substanzen (NAS) betrug 2019 in der Schweiz 520 Tage. Das sind 277 Tage mehr als die US Food and Drug Administration (FDA. Dies zeigt ein Vergleich mit sechs grossen Aufsichtsbehörden, durchgeführt vom Centre for Innovation in Regulatory Science (CIRS).
image
Screenshot CIRS RD Briefing 77

«Mit 520 Tagen zu lang»

«Die Zulassungszeit ist mit 520 Tagen zu lang», sagt Swissmedic. Insbesondere der Labelling-Prozess nach Abschluss der wissenschaftlichen Begutachtung nehme nach wie vor «zu viel Zeit» in Anspruch und sei Gegenstand weiterer Optimierungsmassnahmen.
Swissmedic wird vor allem an der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) und der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) gemessen. Die FDA gilt als weltweit schnellste Behörde. Dies ist wahrscheinlich auf die umfassende Nutzung von vereinfachten Zulassungsverfahren zurückzuführen. 

Wo die Behörde sehr gut abschneidet

Im Vergleich wurde erstmals auch die Zeit ausgewiesen, die alleine für die «wissenschaftliche Begutachtung» aufgewendet wird. Bei Swissmedic dauert diese Phase 312 Tage. Damit schneidet die Schweizer Behörde im internationalen Vergleich sehr gut ab: Swissmedic ist nach der FDA und der EMA die drittschnellste Behörde.
Die wissenschaftliche Begutachtung ist die Zeit zwischen den Meilensteinen «Dok. i.O.» und «Vorbescheid Gutheissung», die auch die Beantwortung der «List of Questions» durch die Firma beinhalten. Wie rasch und sorgfältig die Behörden ein Zulassungsverfahren durchführen, ist sowohl für die Industrie als auch für Patienten entscheidend

300 Tage für die beschleunigte Zulassung

Für Gesuche im «beschleunigten Zulassungsverfahren» (BZV) betrug die Gesamtzulassungszeit bei Swissmedic im Jahr 2019 im Schnitt 300 Tage. Zum Vergleich: Die Dauer für die Zulassung von innovativen Arzneimitteln mit hohem therapeutischen Nutzen beträgt bei der EMA 270 und bei der FDA 238 Tage. Die Zeit für die wissenschaftliche Begutachtung betrug im Swissmedic-BZ-Verfahren 187 Tage – ein Wert der von keiner anderen Behörde unterboten wurde.
image
Screenshot CIRS RD Briefing 77

Grosse Unterschiede je nach Therapiebereich

Der Bericht vergleicht nebst regulatorischen Besonderheiten auch die Anzahl und Dauer von Zulassungen in verschiedenen Medikamentenkategorien. So gibt es je nach Therapiebereich grosse Unterschiede der Zulassungszeiten, wie die folgende Tabelle zeigt.
image
Screenshot CIRS RD Briefing 77
  • R&D Briefing 77 das Centre for Innovation in Regulatory Science (CIRS)
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

image

Wie der Sportdirektor mit Clusterkopfschmerzen umgeht

Eine Person von tausend leidet an Clusterkopfschmerzen. Sie sind glücklicherweise nicht verbreitet, aber besonders schmerzhaft.

image

Schon wieder Hoffnung auf neues Alzheimer-Medikament

Vor drei Monaten gab Biogen sein Alzheimer-Medikament Aducanumab auf. Nun steht schon das nächste auf der Startliste: Lecanemab.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.