Masken-Comeback: Ab morgen im Stadtspital und im Kantonsspital Graubünden

Nach Genf, Brig und Winterthur: Ab morgen Freitag gilt auch im Kantonsspital Graubünden und im Zürcher Stadtspital wieder die Maskenpflicht.

, 30. Juni 2022 um 10:06
image
Ab morgen Freitag, 1. Juli, gilt in allen öffentlichen Bereichen des Kantonsspitals Graubünden (KSGR) wieder eine generelle Maskenpflicht. «Grund sind die steigenden Fallzahlen. Mit dieser Massnahme schützen wir Patientinnen und Patienten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter», erklärt Dajan Roman, Leiter Unternehmenskommunikation KSGR, auf Anfrage von Medinside. Die Lage sei nicht dramatisch; die Intensivstationen seien nicht betroffen.  

Stadtspital schliesst sich an

Ein Muss sind seit Anfang Woche die Schutzmasken auch am Kantonsspital Winterthur (KSW), am Universitätsspital Zürich (USZ) und im Spital Limmattal. Damit wird auf die steigenden Corona-Zahlen reagiert. Das Stadtspital Zürich will die Maskenpflicht laut «ZüriToday» ebenso morgen Freitag einführen. 

Genf und Neuenburg

In Genf ist die Maske in Spitälern, Pflegeheimen und anderen medizinisch-sozialen Einrichtungen weiterhin obligatorisch. Zu diesem Schluss kam die Genfer Regierung am Mittwoch. Anders reagiert Neuenburg: Der Kanton belässt es bei einem Appell an die Bevölkerung.

Brig als erstes Spital

Als erstes Spital im Kanton Wallis hat Brig die Maskenpflicht umsetzen müssen. Das entschied der Kanton. Viele weitere könnten folgen, wie «SRF» berichtete.
Angesichts der steigenden Fallzahlen, werden mit Sicherheit weitere Spitäler folgen. 
Ein Update folgt
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.